20.09.2018 /
Ägypten
/ news

Ägypten: Strassenbegräbnis für die Kopten

Letzte Woche fand die Beerdigung eines koptischen Christen auf der Strasse in der Stadt Dimshau Hashim, im Gouvernement Minya in Ägypten, statt. Ein Phänomen, das auf den Mangel an Kirche zurückzuführen ist.

Die Trauerfeier für Wadih Habib Henein, einen 68-jährigen Christen, fand am 6. September nicht wie geplant statt. Nach gewaltsamen Angriffen gegen die Kopten musste die Beerdigung Mitten auf der Strasse durchgeführt werden. Sie fand in der 30'000 Seelenstadt Dimshau Hashim statt, einer Stadt 250 Kilometer südlich von Kairo entfernt, im Gouvernement von Minya.

Am Freitag, den 31. August, griffen Hunderte von wütenden Dorfbewohnern in Dimshau Hashim koptische Häuser an und verwundeten zwei Menschen. Sie protestierten gegen die Organisation eines Gebetstreffens in einem koptischen Haus. Aber ohne eine Kirche im Ort haben Christen keine andere Wahl. 19 der Angreifer wurden verhaftet.

In Dimshau Hashim leben 30’000 Einwohner, darunter eine kleine koptische Gemeinschaft mit 450 Mitgliedern. Am 10. September begann sie ein dreitägiges Fasten und Gebet für den Frieden in der Stadt.

Geschlossene Kirchen führen zu Strassenzeremonien

Trotz der jüngsten Fortschritte in der Gesetzgebung ist es für Kopten oft schwierig, eine Kirche bauen zu können, dies auf Druck der Anwohner. In mehreren Teilen des Landes sind Christen gezwungen, sich draussen zu versammeln, weil ihre Gebäude geschlossen sind. In letzter Zeit wurden drei weitere Beerdigungen auf den Strassen abgehalten:

  • Die Beerdigung einer koptischen Frau wurde in den Strassen des Dorfes Abu Greer, östlich von Dimshau Hashim, gefeiert.
  • Am 31. August fand in Qasr Haidar, einem Dorf im Gouvernement Asyut, eine Beerdigung auf der Strasse statt. Proteste muslimischer Dorfbewohner gegen die Dorfkirche führte zu deren Schliessung.
  • Eine weitere Trauerfeier fand in Dairout, ebenfalls im Gouvernement Asyut, statt. Die Gläubigen mussten sie ausserhalb der Kirche Saint-Moïse organisieren, die für 20 Jahre geschlossen und von der Wiedereröffnung ausgeschlossen wurde.

In Ägypten, das auf Rang 17 auf dem Weltverfolgungsindex liest, geschehen Kirchenschliessungen häufig.