29.04.2022 /
Algerien
/ news

Algerien: Christus bezeugen trotz Kirchenschliessungen

In Algerien wurde eine 17. protestantische Kirche angewiesen, ihre Türen zu schliessen. Doch die Behörden schaffen es nicht, die Christen zum Schweigen zu bringen.

Am vergangenen 6. April erhielt die Kirche von Aouchiche vom Gouverneur die Anweisung, ihre Aktivitäten sofort einzustellen. Die Gemeinde befindet sich in Bejaïa in der nordalgerischen Provinz Tizi Ouzou und zählt etwa 300 Gläubige.

Es ist die 17. protestantische Kirche in Algerien, die seit November 2017 zwangsweise geschlossen wurde. Die sechste allein in der Stadt Bejaïa. Acht weitere mussten in Tizi Ouzou schliessen, zwei in Oran und eine weitere in El Ayaida, 35 Kilometer östlich von Oran. Doch diese willkürlichen Massnahmen können die Verbreitung des Evangeliums nicht hindern.

Dem Gott begegnen, der sich offenbart

Die Gläubigen der Kirchen, die wiederholt geschlossen wurden, sind fast alle Algerier mit muslimischem Hintergrund. Sie sind bekehrte und engagierte Christen, die keine Angst davor haben, ihren Glauben offen zu zeigen. Youssef, ein Gemeindeleiter in Algerien, erklärt: «Viele Algerier lernen Jesus durch göttliche Heilungen kennen. Und wenn sie Gott begegnen, kann sie niemand davon abhalten, Zeugnis abzulegen.»

Ihr Glaube drängt sie, anderen von Jesus zu erzählen. «Die Leute wollen in die Kirche kommen, um diesem Gott zu begegnen, der sich offenbart», sagt Youssef. Selbst wenn die Polizei die Türen ihrer Kirchen versiegelt.

Gott loben, egal was passiert

Angesichts dieser geistlichen Erweckung verschärfen die Behörden ihre Repressionen. Im November kündigte das US-Aussenministerium seine Absicht an, Algerien auf die Beobachtungsliste der Länder zu setzen, die «schwere Verstösse gegen die Religionsfreiheit begehen oder dulden». Auf dem Weltverfolgungsindex 2022 rückte das Land von Platz 24 auf Platz 22 voran, was auf die zunehmenden Einschränkungen durch die Regierung und den steigenden Druck auf die Kirche zurückzuführen ist.

Christen werden auch als Einzelpersonen wegen ihres Glaubens verfolgt. Da ihre Kirchen geschlossen sind, versammeln sich nun einige von ihnen im Freien, sogar im Regen, um Gott weiterhin zu loben und Jesus zu bezeugen. Was ist ihr Geheimnis? Sie sind vom Eifer erfüllt, den Gottes Wort erwähnt: «Ich glaube, darum rede ich.» (2 Korinther 4,13)