17.12.2018 /
Algerien
/ news

Algerien: Urteil zu Weihnachten für vier angeklagte Christen erwartet

Sie werden beschuldigt, in Algerien den christlichen Glauben verbreitet zu haben. Im Falle einer Verurteilung könnten vier Christen mit bis zu fünf Jahren Gefängnis und einer hohen Geldstrafe rechnen. Das Urteil wird für den 25. Dezember zu Weihnachten erwartet.

Sie werden ihr Schicksal am Weihnachtstag erfahren. Im Falle eines Schuldspruchs könnten vier algerische Christen mit zwei bis fünf Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von bis zu einer Million Dinar rechnen, was rund 7500 Euro entspricht.

Nach Angaben von «Middle East Concern» werden sie beschuldigt, «einen Muslim dazu anzuregen, seine Religion zu wechseln». Sie werden zudem mit einer weiteren Anklage bedrängt, da ihnen die «Durchführung eines Gottesdienstes an einem nicht autorisierten Ort» zur Last gelegt wird.

Ursprünglich für den 10. Oktober geplant, wurde die Anhörung mehrfach verschoben. Zuerst auf den 6. November verschoben, fand sie letztlich am 27. November statt. Die vier Christen mussten vor dem Gerichtshof von Bouira in der Kabylei im Nordosten Algeriens erscheinen.

Drei von ihnen sind Mitglieder derselben Familie aus der Stadt Bechloul in der Provinz Bouira.

Massnahmen intensiviert

Diese Anklagen folgen auf den Konflikt im vergangenen Juli zwischen einer Frau und ihrem Mann, der zum Christentum konvertiert ist. Die muslimische Frau hatte eine Beschwerde gegen ihren Mann und gegen die christliche Familie eingereicht, die versucht hatte, einen Konflikt zwischen ihr und ihrem Mann zu mildern, und sie beschuldigte, «Druck auf sie ausüben zu wollen, um Christin zu werden.»

Im vergangenen Jahr hielt «Middle East Concern» fest, dass der zunehmende Druck auf Christen und Kirchen ein Zeichen für eine «koordinierte Kampagne zur Intensivierung der Massnahmen der Regierungsbehörden gegen Kirchen» sei.