Pressemeldungen Burkina Faso | 16 Juli 2018
Burkina Faso: Pastor und seine Familie noch immer in Gefangenschaft

Trotz der offiziellen Ankündigung ihrer Freilassung am 7. Juni werden in Mali, in einem Lager nahe der Grenze zu Burkina Faso, werden immer noch acht Geiseln gefangen gehalten.

 

 
Show: true / Country: Burkina Faso / Burkina Faso

Trotz der offiziellen Ankündigung ihrer Freilassung am 7. Juni werden in Mali, in einem Lager nahe der Grenze zu Burkina Faso, werden immer noch acht Geiseln gefangen gehalten.

Pastor Pierre Boéna wurde am 3. Juni entführt, begleitet von vier Mitgliedern seiner Familie, einem treuen Mitglied seiner Gemeinde und seinen beiden Töchtern. Die Veranstaltungen fanden im Dorf Bilhoré, in der nördlichen Provinz Soum, unweit der malischen Grenze statt.

Vier Tage später wurde die Ankündigung ihrer Freilassung von den lokalen Medien und der Regierung bestätigt.

Die Geiseln sind immer noch in Gefangenschaft

Sobald ihre Freilassung bekannt wurde, ging Pastor Boénas Sohn, Baowend-Som Boéna, nach Ouagadougou, um die Geiseln zu treffen. Aber er konnte niemanden sehen. Neun Tage später erhielt er einen Anruf: «Am Samstag, den 16. Juni, rief mich einer der Entführer an. Er sagte mir, dass mein Vater und die anderen Geiseln immer noch in Mali festgehalten werden und dass sie gesund sind», sagte er. «Sie wollten ihnen nichts tun.»

Die Forderung der Entführer ist diese: Pastor Pierre Boéna muss zum Islam konvertieren, wenn er freigelassen werden will. Zudem muss die christliche Gemeinde ein Lösegeld bezahlen. Die Entführer kontaktierten Baowend-Som Boéna zuletzt am 30. Juni.

«Wir wissen nicht, was wir tun sollen»

Anscheinend gut behandelt, können Geiseln ihre Familien kontaktieren. Aber die Besorgnis bleibt bestehen.

«Heute wissen wir nicht, was wir tun sollen», sagt Baowend-Som Boena. «Ich weiss nicht, was ich meiner Mutter sagen soll, um ihre Sorgen zu beruhigen. Wir verlassen uns nur auf Gott und die Unterstützung der Regierung, um die Freilassung meines Vaters und der anderen Geiseln sicherzustellen.»

Burkina Faso ist nicht auf dem Weltverfolgungsindex aufgeführt. Seit einigen Jahren jedoch haben islamische Extremisten das Land destabilisiert. Christen (24 Prozent der Bevölkerung) könnten in Zukunft mit zunehmenden Einschränkungen konfrontiert sein.


 

Abonnieren
Abonnieren Sie unsere E-Mail für mutigen Glauben, um Geschichten aus der Praxis zu erhalten und zu erfahren, wie Sie sich für verfolgte Christen einsetzen können.
Unsere Website verwendet Cookies


Speichern

Wir verwenden Cookies und andere Technologien auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir nutzen sie u. a., um Ihnen eine sichere Spendenmöglichkeit anzubieten und um Zugriffe auf unsere Website anonymisiert auszuwerten. Außerdem können wir so eigene YouTube-Videos auf der Website teilen. Je nach Funktion werden dabei Daten an Dritte weitergegeben und von diesen verarbeitet. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Einstellungen widerrufen oder anpassen.

Alle akzeptieren
 
Notwendige akzeptieren