22.08.2018 /
China
/ news

China: Gesichtskontrolle vor dem Betreten einer Kirche

Angesichts des ständigen Drucks der Regierung werden die Christen in China immer vorsichtiger. Jetzt werden die Neuankömmlinge zuerst vom Pastor interviewt.

Wer in China eine Kirche betritt, wird zunächst mit solchen Fragen konfrontiert: «Wer sind Sie? Warum willst du zur Anbetung gehen?» Im Reich der Mitte werden christliche Führer dazu gebracht, Neuankömmlinge aus Angst vor Polizeirazzien gleich selbst zu befragen.

Unangekündigte Kontrollen gefolgt von Verhaftungen

Anfang Juli musste die «Biblisch reformierte Gemeinde» in Guangzhou, der 14,5-Millionen-Hauptstadt der südlichen Provinz Guangdong, ihren Gottesdienst zum dritten Mal innerhalb eines Monats unterbrechen. Einige der treuen Besucher wurden verhaftet und verhört.

«Wir fingen gerade erst an zu beten, als 30 bis 40 Mitglieder der kulturellen Strafverfolgungsbrigade und der Polizei kamen und den Ort, an dem wir uns treffen, überfielen», erinnert sich Pastor Huang Xiaoning.

Die lokalen Behörden selbst stehen unter dem Druck der Regierung, gegen die Kirchen vorzugehen. Sie zwingen sie zur Schliessung oder zur Verhängung hoher Bussgelder. Das Amt für religiöse Angelegenheiten zwang die Versammlung von Pastor Huang Xiaoning zu einer Geldstrafe von 50’000 Yuan (etwa 7500 Schweizer Franken).

«Versteckspiel» mit den Behörden

Christen werden in ihren Aktivitäten und Bewegungen überwacht. Sie sind sehr vorsichtig gegenüber den Behörden geworden. Die Gefahr der Verhaftung oder Schliessung ihrer Gotteshäuser überschattet sie.

Als Reaktion auf diesen Druck der Regierung verlegen Christen ihre Versammlungen oft in Hauskirchen und andere kleinere Versammlungen, um zu vermeiden, dass sie zurückverfolgt werden. Auch Kirchenführer zögern, ihre Gemeinden bei den Religionsgemeinschaften anzumelden, weil sie befürchten, dass ihre Informationen missbraucht werden könnten.

Am 25. Juli forderten 34 Kirchen in Peking die Regierung auf, die Religionsfreiheit und die Rechte der religiösen Bürger zu achten.

Die Regierung will die Kirche kontrollieren

Die Regierung ist vorsichtig gegenüber Kirchen, die Menschenmassen anziehen und durch ihren Austausch mit Gemeindeverbänden im Ausland Zugang zu internationalen Netzwerken haben. Die Kirchen sind die wichtigste und organisierteste soziale Kraft des Landes und liegen ausserhalb der Kontrolle der kommunistischen Macht.

Pastor Huang wurde 2017 verhaftet, weil er ein Training mit einem externen Vermittler eingerichtet hatte, ein Verdächtiger nach Angaben der Regierung.

Am 1. Februar 2018 traten neue Religionsgesetze in Kraft. Sie definieren den administrativen Rahmen für religiöse Aktivitäten und zielen nach Ansicht des Staates darauf ab, «die Religionsfreiheit der Bürger zu schützen». In der Praxis erlauben sie der Regierung, ihre Kontrolle über die religiösen Aktivitäten der chinesischen Bürger zu erhöhen.