27.08.2019 /
China
/ news

China: Hotline zum Melden «illegaler» religiöser Aktivitäten

In China haben die Behörden der 7,3-Millionen-Stadt Xingtai eine Hotline eingerichtet, damit die Bevölkerung jede «illegale» religiöse Aktivität melden kann.

In China wird ein Klima der Denunziation geschaffen. In der Provinz Hebei, im Nordosten Chinas, haben die Behörden der Stadt Xingtai eine Hotline eingerichtet, mit dem Aufruf an die Bevölkerung, über jede religiöse Aktivität zu berichten, die nicht von der Regierung genehmigt wurde, nämlich:

  • Evangelisierung
  • Verbreitung religiöser Literatur
  • Organisation von Kundgebungen und Treffen ohne vorherige Zustimmung der Behörden

Im Wortlaut der Behörden geht es um «jede Tätigkeit, die nicht den nationalen Vorschriften der Kommunistischen Partei Chinas entspricht». Ein Vokabular, das an die Zeit der Kulturrevolution erinnert und einige Christen beunruhigt.

Ständig steigender Druck

Ziel der Regierung ist es, ihre Kontrolle über die Gesellschaft weiter zu verstärken, einen Kult der Kommunistischen Partei und des Präsidenten zu etablieren und zu «sinisieren» (alle Bereiche des chinesischen Lebens mit der chinesischen Kultur in Einklang zu bringen).

Einschränkung wächst

Seit seiner Machtübernahme arbeitet Xi Jinping daran, die als fremd geltenden Religionen (Islam und Christentum) mit der chinesischen sozialistischen Gesellschaft in Einklang zu bringen. Im Februar 2018 wurden Gesetze zur Einschränkung der Religionsfreiheit erlassen. Christen werden noch mehr überwacht, Polizeirazzien während der Gottesdienste nehmen zu. Kirchen wurden ebenso geschlossen wie Organisationen, die von Kirchen geführt werden. Immer mehr Pastoren werden verhaftet oder inhaftiert und Minderjährigen wird die Teilnahme an Aktivitäten der Kirchen untersagt.