07.02.2020 /
China
/ news

China: Kommunistische Partei nun «an der Spitze» der Kirchen

Ab dem 1. Februar 2020 wird in China die Kommunistische Partei darüber entscheiden, wie die Kirchen organisiert sind und sie wird bei der Wahl der Pastoren mitbestimmen.

Von nun an laufen alle Entscheidungen, die innerhalb der Kirchen getroffen werden, über die Kommunistische Partei Chinas, die ihre Zustimmung erteilen wird ... oder auch nicht.

Dies ist auf neue Regelungen zurückzuführen, die am 1. Februar in Kraft getreten ist. Sie sind die logische Fortsetzung der Sinisierungspolitik der chinesischen Behörden und stellen die Prinzipien und Werte der Kommunistischen Partei als den Glauben dar, an den man sich halten muss.

Mitspracherecht bei Pastorenwahl

Die Kommunistische Partei wird über die Organisation der Kirchen entscheiden, sie wird ein Mitspracherecht bei der Auswahl der Pastoren und anderer Führungspersönlichkeiten haben sowie bei der täglichen Arbeit der Kirchen und religiösen Gruppen.

Die Kommunistische Partei Chinas wird zum Verwaltungsorgan der religiösen Gruppen und eine Leit- und Aufsichtsfunktion ausüben.

Diese neuen Richtlinien kommen auf den Tag genau zwei Jahre nach der Verabschiedung früherer Verordnungen zu diesem Thema.

Druck ist gefährlicher für die Kirche als physische Gewalt

Nach Ansicht eines unserer Spezialisten bleibt abzuwarten, wie rigoros diese Richtlinien vor Ort angewendet werden und ob die Kirchen in der Lage sein werden, eine Umgehungsstrategie zu finden, um einen gewissen Spielraum zu behalten. Was ihn mehr beunruhigt, ist die Bereitschaft der Regierung, den Inhalt der christlichen Botschaft abzuwägen und zu verändern. Für ihn ist diese Art der Unterdrückung gefährlicher als physische Verfolgung.

Diese jüngsten Entwicklungen sind Teil einer allgemeinen Verhärtung der Haltung der Regierung gegenüber den Religionen, was insbesondere durch die Verurteilung von Pastor Wang Yi zu neun Jahren Gefängnis Ende Dezember 2019 deutlich geworden ist.