16.12.2018 /
China
/ news

China: Quoten für die Verhaftung von Christen

Chinesische Christen sind Opfer der Zahlenpolitik. In der Stadt Dalian unterliegen Polizeibeamte Quoten für die Verhaftung von Christen.

In China unterliegen Christen der Verhaftung von Quoten und Statistiken. Polizeistationen in Dalian, einer Stadt im Nordosten Chinas, werden nach der Anzahl der von ihnen verhafteten Christen bewertet, so das Magazin «Bitter Winter», das Informationen über Religionsfreiheit in China veröffentlicht.

Ein Polizist sagte «Bitter Winter», dass er keine Christen verhaften wolle, befürchtete aber die Folgen, wenn er es nicht täte. Polizeibeamte müssen leistungsorientiert arbeiten: Sie drohen, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, wenn die Quote der verhafteten Christen nicht eingehalten wird.

Ein System, das zu Korruption führt

Die Befehle kommen vom National Security Bureau, das die Anzahl der zu verhaftenden Christen bestimmt.

Um ihre Quoten zu erreichen, tauschen die Polizeidienststellen untereinander die Namen der verhafteten Christen mit anderen aus, die ihre Ziele bereits erreicht haben, so ein Beamter.

Allein im Mai gab es 200 Verhaftungen unter der chinesischen christlichen Gemeinschaft.

Kirche in China immer noch unter Druck

Im September unterzeichneten der Vatikan und China ein Abkommen über die Ernennung von Bischöfen. Seitdem steht der Klerus unter erhöhtem Druck, sich der Patriotischen Vereinigung der Chinesischen Katholiken (PACC) anzuschliessen, die laut «Bitter Winter» vom Staat genehmigt und weitgehend kontrolliert wird. In den letzten Wochen wurden mehrere Fälle von Belästigung und Einschüchterung gemeldet, die alle von der Polizei begangen wurden:

  • Am 9. November überraschte eine Polizei-Razzia Mitglieder einer Kirche in Zhengzhou, in der zentralen Provinz Henan. Mehr als zehn Polizeibeamte sollen das Gebäude betreten und seine Schliessung angeordnet haben.
  • Zuvor, im November, wurde Peter Shao Zhumin, «heimlicher» Bischof der Küstenstadt Wenzhou, Provinz Zhejiang, laut «Asia News» 10 bis 15 Tage lang von der Polizei wegen «Verhörs und Indoktrination» verhaftet.
  • Unterdessen halten Mitglieder einer der ältesten katholischen Gemeinden in der Provinz Shanxi im Norden des Landes ihre Gottesdienste seit der Schliessung des Gebäudes im Juli letzten Jahres ausserhalb des Gebäudes ab. Die örtlichen Behörden behaupteten, dass das Gebäude sicherheitstechnisch nicht mehr genüge. Laut «Bitter Winter» hatten die Beamten jedoch im vergangenen Jahr die Erlaubnis zum Wiederaufbau beantragt, aber noch keine Genehmigung erhalten.

 

«Die Regierung benutzt irreführende Mittel, um Gläubige daran zu hindern, ihre Religion auszuüben. Sie werden uns nicht die alte Kirche benutzen lassen, und sie werden keine neue genehmigen. Viele Kirchen wurden bereits in der Provinz Henan abgerissen», sagte ein Kirchenmitglied.

Unter der Präsidentschaft von Xi Jinping will die chinesische Regierung die Kontrolle über religiöse Angelegenheiten verstärken. Am 1. Februar traten zu diesem Zweck neue Vorschriften in Kraft.