14.11.2021 /
China
/ news

China: Zugang zur Bibel zunehmend eingeschränkt

Verbotene Audio-Bibeln, Entfernung von Bibellese-Apps aus dem «Apple Store»: China beschränkt nach wie vor den Zugang zur Heiligen Schrift.

In China arbeitet die Regierung daran, die Verbreitung der Bibel weiter einzuschränken. Han Li wurde am 1. Oktober nach 15 Monaten Haft aus dem Gefängnis entlassen. Der chinesische Christ wurde zusammen mit drei anderen verurteilt. Die Behörden warfen ihnen vor, in Shenzhen, einer Stadt in der südostchinesischen Provinz Guangdong, Audio-Bibeln zu verkaufen.

Bibel-Apps aus Chinas «Apple Store» verschwunden

Die Gefängnisstrafe war Teil einer Kampagne der chinesischen Regierung, die Verbreitung der Bibel einzuschränken. Es handelt sich um Beschränkungen, die sowohl kleine chinesische Unternehmer als auch Internetgiganten betreffen. Das Unternehmen «Apple» musste die bisher verfügbaren Anwendungen zum Bibellesen aus seinem chinesischen «Apple Store» entfernen. Um diese Anwendung weiterhin anbieten zu können, musste das Unternehmen, das sie entwickelt hatte, eine Genehmigung der chinesischen Regierung einholen. Dies war nicht der Fall.

Christentum gilt als destabilisierend

Seit Xi Jinping an die Macht gekommen ist, hat die Kommunistische Partei ihre Kontrolle über das Land verstärkt. Vor allem gegenüber Kirchen und Moscheen. Einer unserer Ansprechpartner vor Ort erklärt dies: «Religion wird als ein destabilisierendes Element angesehen, das überhaupt nicht zur sozialistischen Ideologie passt.»

Dieser Wunsch nach Kontrolle spiegelt sich in der zunehmenden digitalen Zensur wider: Immer mehr christliche Websites und christliche Benutzerkonten in sozialen Netzwerken werden gesperrt.