24.05.2022 /
Nigeria
/ news

Christliche Studentin in Nigeria gesteinigt

Eine christliche Studentin wurde kürzlich im Nordwesten Nigerias gesteinigt, nachdem sie aufgrund eines Posts in einer WhatsApp-Konversation der Blasphemie beschuldigt worden war.

Am Donnerstag, den 12. Mai, wurde im Bundesstaat Sokoto im Nordwesten Nigerias die christliche Studentin Deborah Samuel nach einem als beleidigend empfundenen Post gesteinigt.

Dutzende Schüler der Shehu Shagari Schule waren nach einem Whats-App-Post erzürnt. Die Verfasserin des Kommentars war die christliche Schülerin Deborah Samuel. Der Inhalt des Posts wurde von den muslimischen Studenten als beleidigend gegenüber dem Propheten Mohammed empfunden. Sie zerrten die junge Frau gewaltsam aus dem Raum, in den sie sich mit den Erziehungsberechtigten geflüchtet hatte. Dann töteten sie sie durch eine Steinigung und verbrannten ihren Körper unter dem Ruf «Allah Akbar».

Religiöse Führer verurteilen Tat

Ein Video der Szene, das die gesteinigte Studentin und die Angreifer zeigt, wurde in den sozialen Netzwerken geteilt. Die Ermittlungen sind im Gange und die Polizei versichert, dass alle auf dem Video identifizierten Verdächtigen festgenommen werden.
Die höchste geistliche Autorität der nigerianischen Muslime, Muhammadu Sa'ad Abubakar, der den Interreligiösen Rat Nigerias leitet, und der katholische Bischof von Sokoto, Mathew Hassan Kukah, riefen zur Ruhe auf. Sie forderten Gerechtigkeit.