07.05.2021 /
Türkei
Syrien
Irak
/ news

Die Verfolgung zeichnet die Geographie des Christentums neu

Eine aktuelle Studie zeigt, dass die christliche Bevölkerung in mehreren Regionen der Welt zurückgegangen ist, teilweise aufgrund von Verfolgung.

In ihrer dritten Auflage, die von der «Edinburgh University Press» veröffentlicht wurde, zeichnet die «World Christian Encyclopedia» eine neue Karte des Christentums weltweit. Nicht überraschend stellt sie fest, dass Nordafrika und der Nahe Osten von ihrer christlichen Bevölkerung entleert wurden. Die Region, die den Irak, Syrien, den Gazastreifen, das Westjordanland und die Türkei umfasst, zählte im Jahr 1900 12,7 Prozent Christen. Im Jahr 2020 sind es nur noch 4,2 Prozent.

Die irakische Kirche steht «kurz vor dem Aussterben»

Im Jahr 2019 sagte ein irakischer Kirchenführer der britischen Regierung, dass die Kirche in seinem Land «kurz vor dem Aussterben» sei. Im Irak und in Syrien haben der Terrorismus des Islamischen Staates und der Bürgerkrieg viele Christen in die Flucht getrieben.
Was die Türkei betrifft, so zählte sie im Jahr 1900 noch 22 Prozent Christen. Mit dem Aufstieg des religiösen Nationalismus im Land werden Christen trotz theoretischer Toleranz diskriminiert und verfolgt. Heute sind es nur noch 0,2 Prozent.

Türkei auf Weltverfolgungsindex um elf Plätze verschlechtert

Es ist daher nicht überraschend, dass diese Länder an der Spitze des Weltverfolgungsindex zu finden sind, der die 50 Länder auflistet, in denen Christen am meisten verfolgt werden. Der Irak und Syrien sind unter den Top 15, und die Türkei, die letztes Jahr noch auf Platz 36 lag, findet sich nun auf Platz 25.

Niedergang oder Umschichtung?

Trotz dieser alarmierenden Statistiken hat sich die Zahl der Christen in der Welt in 120 Jahren nicht wesentlich verändert. Die Enzyklopädie, die sich mit der Zahl der Christen, den Konfessionen, denen sie angehören, und ihrer geografischen Verteilung befasst, schätzt, dass es im Jahr 1900 34,5 Prozent Christen gab. Im Jahr 2020 liegt der Wert bei 32,3 Prozent.
Was sich jedoch geändert hat, ist ihre geografische Verteilung über den Globus. Zuvor waren die Christen hauptsächlich in Europa und Nordamerika konzentriert. Heute sind sie in den Ländern des Südens am zahlreichsten vertreten. Verfolgung, vor allem in muslimischen Ländern, die Säkularisierung der westlichen Welt und die Evangelisierung von Regionen mit einer nicht-christlichen Tradition sind für diese Entwicklungen verantwortlich.