14.05.2021 /
Nigeria
/ news

Fulani und Covid-19: Nigerias Christen in Aufruhr

Christen, die bereits stark betroffen sind, sehen sich einer neuen Welle von Angriffen durch Fulani-Extremisten gegenüber. Dies kommt zu den Schwierigkeiten hinzu, die mit Covid-19 verbunden sind.

Seit November werden christliche Bauern im Central Belt von Nigeria erneut angegriffen. Sie sind Opfer von verheerenden Überfällen durch Fulani-Extremisten. Ganze Dörfer wurden geplündert und ihrer Bevölkerung beraubt. Viele Christen sind vertrieben und haben keine Lager, um Unterschlupf zu finden.

Zweite Welle von Angriffen

Hierbei handelt es sich um eine zweite Welle von Angriffen. Bereits im letzten Jahr wurden nach einer Reihe von Überfällen durch extremistische Fulani-Muslime Tausende von Christen vertrieben. Wir trafen uns mit Pastor Jeremiah, dessen Dorf im April angegriffen wurde. Er zeigte uns, was von seinem Haus übrig war, und wir halfen ihm mit Lebensmitteln, Medikamenten und Materialien, um sein Haus wieder aufzubauen.
Aber die Fulani kamen zurück und dieses Mal zerstörten sie alles: Sie töteten viele von denen, die versuchten zu fliehen, und sie halten das Dorf seither besetzt.

Covid-19 als zusätzliche Belastung

Diese Schwierigkeiten kommen zu denen hinzu, die durch die Covid-19-Krise entstanden sind. Für die Christen, wie für andere Nigerianer, ist die erste Sorge, Nahrung zu erhalten. Aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Gesundheitskrise sind die Preise für Lebensmittel stark gestiegen. Viele haben ihre Einkommensquellen verloren und sind nicht in der Lage, eine Arbeit zu finden. Seit Beginn der Gesundheitskrise hat das Ausmass der Christen-Verfolgung zugenommen.
Nach unseren Schätzungen werden wir in diesem Jahr aufgrund der katastrophalen Folgen der Pandemie 7’000 Familien in Ostafrika und 43’000 Familien in Westafrika helfen müssen.