Nachrichten Indien | 13 Januar 2023
Indien: Hunderte von Christen obdachlos

 

 
Show: true / Country: Indien / Indien
Im indischen Bundesstaat Chhattisgarh haben monatelanger sozialer Boykott, Verfolgung und Vandalismus zu einer Welle der Gewalt gegen Christen geführt.

Während der Weihnachtstage, in einem extrem kalten Winterklima, wurden mehr als 500 Christen aus etwa 20 Dörfern in Chhattisgarh, das im östlichen Zentrum des Landes liegt, angegriffen. Sie wurden aus ihren Gemeinschaften vertrieben und ihre Häuser wurden zerstört.   

Ein neuer Angriff 

Nachdem sie gerade erst ihre Verwundeten versorgt hatten, wurden die Christen in dieser Region am 2. Januar erneut von einem Mob angegriffen. Die Bevölkerung war völlig ausser Kontrolle und beschädigte Kirchen und Häuser. Sie ging von Tür zu Tür und übte Druck auf die Christen aus, ihre Häuser und das Dorf zu verlassen. Als die Polizei eintraf, verschonten die Christengegner sie nicht und griffen auch die Polizeibeamten an, wobei ein Beamter verletzt wurde. 

Anstieg der Gewalt 

In den vergangenen Monaten haben antichristliche Extremisten bekehrte Stammeschristen ständig schikaniert, um sie zur Rückkehr zum Hinduismus zu zwingen. Die Pastoren ihrerseits wurden beschuldigt, Stammesfamilien zwangsweise zu bekehren und sie mit falschen Versprechungen zu locken. Ihre Kirchen wurden verwüstet und geplündert.  

«Unsere Rechte werden uns genommen» 

Einheimische Christen sagen, dass die nationalistischen Führer mehrerer Dörfer für den Ausbruch der Gewalt verantwortlich sind: «Wir leben in diesen Dörfern nun schon seit Generationen ohne jegliche Diskriminierung und üben friedlich unseren Glauben aus. Doch einige Führer stacheln andere Dorfbewohner dazu an, uns zu bedrohen, zu misshandeln und körperlich anzugreifen, indem sie unsere Ernten und Produkte zerstören und stehlen und zu einem sozialen Boykott gegen Christen aufrufen.» 

Sie sagen weiter: «Unsere Frauen und Kinder sind zur Zielscheibe obszöner Kommentare geworden. Unsere Grundrechte werden uns genommen.» 

Unsere Partner an der Seite der Opfer 

Die genaue Zahl der Opfer dieser Angriffe ist noch nicht bekannt. Die Verletzten werden derzeit in den Krankenhäusern der Region behandelt. Was die vertriebenen Christen betrifft, so sind sie in offenen Stadien und Regierungszentren untergebracht, wo es weder Nahrung noch Wasser, Kleidung oder Decken gibt. Diese Familien haben nichts mehr, da alles von den Hindu-Extremisten gestohlen und zerstört wurde. Die Situation für die Christen und die Kirche in Chhattisgarh ist heute kritisch. Die Partner von Open Doors stehen den Opfern bei und versuchen, sie mit dem Nötigsten wie Lebensmitteln, Wasser, Decken und Kleidung zu versorgen. Sie versuchen, so viele Menschen wie möglich zu erreichen und ihren Bedürfnissen trotz der Gefahr gerecht zu werden. 

Beten wir:
  • Für den Frieden und die Sicherheit der Gläubigen im Bundesstaat Chhattisgarh, die derzeit in Angst und Furcht vor weiteren Unruhen leben.  
  • Dass die Behörden entsprechende Massnahmen ergreifen, um diese unschuldigen Christen zu verteidigen.  
  • Dass unsere Partner noch mehr Christen erreichen können, die dringend Hilfe benötigen.    
Unterstützen Sie das Programm
Siehe Programm

 

Abonnieren
Abonnieren Sie unsere E-Mail für mutigen Glauben, um Geschichten aus der Praxis zu erhalten und zu erfahren, wie Sie sich für verfolgte Christen einsetzen können.
Unsere Website verwendet Cookies


Speichern

Wir verwenden Cookies und andere Technologien auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir nutzen sie u. a., um Ihnen eine sichere Spendenmöglichkeit anzubieten und um Zugriffe auf unsere Website anonymisiert auszuwerten. Außerdem können wir so eigene YouTube-Videos auf der Website teilen. Je nach Funktion werden dabei Daten an Dritte weitergegeben und von diesen verarbeitet. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Einstellungen widerrufen oder anpassen.

Alle akzeptieren
 
Notwendige akzeptieren