22.07.2021 / news

Israel: Christen in Gaza fordern ein Ende der Gewalt

Nach dem jüngsten Waffenstillstands-Abkommen zwischen der Hamas hoffen die Christen in Gaza auf eine dauerhafte Lösung.

Sie leiden mit voller Wucht unter den neuen Entwicklungen im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensergebieten. Die Christen in Gaza hoffen nun auf einen dauerhaften Frieden.

«Wir leben in Angst»

«Wir fühlen uns nicht mehr sicher», vertraute uns eine Christin aus Gaza an. «Ich habe das Gefühl, dass die Situation schlimmer ist als 2014, und ich fürchte, dass es bald kein Wasser, kein Essen und keinen Strom mehr in Gaza geben wird.» Diese Christin besucht eine Baptistengemeinde, die persönliche Treffen ausgesetzt hat: «Letzten Sonntag fand unser Gottesdienst per Zoom statt», sagt sie. «Wir können nicht mehr in die Kirche gehen, es ist zu gefährlich. Ausserdem habe ich gehört, dass die Räumlichkeiten bei dem Bombenangriff beschädigt worden sind!»
Ein anderer Christ erklärt: «Bis jetzt wurden wir nicht getroffen, uns geht es gut und unser Haus wurde nicht beschädigt; aber wir leben in Angst, denn es gibt keinen Ort, an dem wir uns verstecken können; kein Ort ist im Moment in Gaza sicher.»

Sie sehnen sich nach einem gerechten und dauerhaften Frieden

Mitten im Chaos rufen die Christen des Gazastreifens nach einem Ende der Gewalt, nach einem gerechten und dauerhaften Frieden und nach einer langfristigen Lösung. Ihre Zahl wird auf 900 geschätzt. Unseren Quellen zufolge wurde bisher keiner von ihnen getötet, verletzt oder erlitt Sachschaden.
Doch unsere Ansprechpartner sind besorgt: «In den Krankenhäusern ist jeder Platz mit einem Bett oder einer Matratze auf dem Boden belegt. Das medizinische Personal hat keine Ausrüstung oder Medikamente mehr. Sie müssen sich sowohl um die Covid-19-Patienten als auch um die Verwundeten kümmern, die jeden Tag ankommen.»