12.06.2021 /
Kolumbien
/ news

Kolumbien: Kirchen helfen Flüchtlingen

An der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela haben Zusammenstösse zur Vertreibung von Tausenden von Flüchtlingen geführt, um die sich kolumbianische Christen bemühen.

In den Städten Aranca und Aranquita in Kolumbien sind die Kirchen Tag und Nacht im Einsatz, um die Tausenden von Flüchtlingen, die täglich aus Venezuela ankommen, aufzunehmen und zu versorgen.

Mobilisiert trotz Schwierigkeiten

Der Verantwortliche unserer Partner vor Ort bezeugt: «Trotz der wirtschaftlichen Schwierigkeiten, die durch die Covid-19-Pandemie entstanden sind, kümmern sich die Kirchen um die Flüchtlinge, von denen viele auch Christen sind.» Zwei örtliche Pastoren erklären: «Wir brauchen Lebensmittel und andere lebensnotwendige Dinge, um die Bedürfnisse der Migranten zu erfüllen, deren Zahl täglich wächst.»

Vertriebene werden aufgenommen

Mehrere Gemeinden haben die Türen ihrer Gotteshäuser geöffnet, um die Vertriebenen unterzubringen. Sie greifen auf ihre Nahrungsreserven zurück, um sie zu ernähren. Sie mobilisieren auf beiden Seiten der Grenze, trotz ihrer eigenen Not und der Sicherheitsrisiken, um den Bedürftigsten zu helfen. Mehrere Pastoren in der Region wurden von den venezolanischen Behörden verhört, nachdem sie Vertriebenen geholfen hatten.  

Auf der Flucht vor Gewalt

Diese massive Ankunft von venezolanischen Flüchtlingen ist das Ergebnis von Zusammenstössen, die im zwischen der venezolanischen Armee und kolumbianischen Rebellen stattfanden. Jenseits von Prekarität und Hunger fliehen die Bewohner der Grenzstaaten Apure, Tachira, Zulia und Amazonas vor den Schiessereien und Explosionen.

Es geht auch um Macht und Drogen

Für die venezolanische Regierung war es eine Militäroperation, die sich gegen kolumbianische Rebellen, Dissidenten der Ex-Guerilla FARC (Kolumbianische Streitkräfte) und der Nationalen Befreiungsarmee (ELN) richtete. Während des Einsatzes wurden sechs Lager mit Waffen, Sprengstoff und Fahrzeugen zerstört.
Aber die Situation ist komplexer: Es ist auch ein Kampf um die Kontrolle der Wege, über die Drogen zirkulieren. Die Grenzbewohner ihrerseits haben nur ein Ziel: Vor der Gewalt zu fliehen.