29.08.2018 /
Myanmar
/ news

Myanmar: Zwei Missionarinnen angegriffen und geschlagen

Letzten Monat wurden zwei Christinnen von einer Gruppe von Dorfbewohnern in Myanmar zusammengeschlagen. Beide Frauen lehrten dort das Evangelium.

Einige Wochen nach ihrem Angriff in Myanmar sind zwei Missionarinnen immer noch traumatisiert. Mai Yi und Chew (Namen geändert), zwei christliche Missionarinnen, wurden am 9. Juli in einem Dorf im Westen Myanmars angegriffen. Die beiden Frauen waren dort, um fünf christlichen Familien zu helfen, die in diesem überwiegend buddhistischen Dorf leben.

Von den Dorfbewohnern verprügelt

Die Dorfbewohner forderten Mai Yi und Chew auf, das Dorf zu verlassen. Als die beiden Frauen sich aufmachten, wurden sie angegriffen und verprügelt. Zudem wurden ihnen die Telefone abgenommen, um sie daran zu hindern, um Hilfe zu rufen.

Als die Dorfbewohner sie in Ruhe liessen, kam die Polizei. Die Missionarinnen wurden zur Polizeistation gebracht. Pastor U Min (Name geändert) und seine Frau Mai Yi und Chews – die Hauptkontakte der beiden Frauen – wurden ebenfalls einbestellt.

Die Polizei versuchte Pastor U Min und seine Frau dazu zu zwingen, ein Dokument zu unterschreiben, das ihnen verbietet, Missionare im Dorf zu empfangen. Das Paar weigerte sich und ging mit den beiden Frauen nach Hause.

Am nächsten Tag kehren die Dorfbewohner zurück, um Steine gegen das Haus des Pastors zu werfen.

Druck aus dem buddhistischen Umfeld

Myanmar (in deutscher Sprache auch als Birma und in Englisch als Burma bekannt) liegt auf Platz 24 des Weltverfolgungsindex. 4,3 Millionen Menschen bezeichnen sich im 53,5-Millionen-Staat als Christen.

Viele von ihnen gehören der ethnischen Gruppe der Chin und Kachin an und werden bereits wegen ihrer Volkszugehörigkeit diskriminiert, dazu kommt der Druck aus ihrer buddhistischen Umgebung.