04.09.2021 /
Nigeria
/ news

Nigeria: Christliche Bevölkerungsgruppen gewaltsam angegriffen

Die Angriffe fanden in der Bassa Local Government Area im Bundesstaat Plateau in Zentralnigeria statt. Militante Fulani zerstörten Ernten, brannten Gebäude nieder und schossen wahllos auf die Bewohner christlicher Dörfer.

Edward Egbuka, der Polizeipräsident des Bundesstaates, sagte gegenüber Reportern: «Jebbu Miango wurde am Samstagabend, dem 31. Juli, angegriffen, wobei fünf Menschen getötet und etwa 85 Häuser niedergebrannt wurden.» Aber auch andere Dörfer wurden von Fulani-Extremisten ins Visier genommen. Senator Hezekia Dimka sagte der «Daily Post» (eine überregionale Zeitung in Nigeria): «Berichten zufolge wurden mehr als zehn Menschen massakriert und ihre Häuser und Felder geplündert.»

«Über 500 Angreifer»

Ein Sprecher des Miango-Stammes, Davidson Mallison, sagte den Partnern von Open Doors: «Es waren mehr als 500 Angreifer. Sie kamen, um Häuser von Zanwhra bis Kpatenvie im Jebu-Miango-Distrikt in Brand zu setzen. Sie zerstörten mehrere landwirtschaftliche Grundstücke. Sie nahmen den Menschen ihre Haustiere und ihr Eigentum weg. Während ich nun mit Ihnen spreche, sind die Menschen aus dieser Gemeinde geflohen.»

«Viele Verluste»

Einer unserer Ansprechpartner vor Ort, der in der Stadt Miango lebt, sagte, dass die Situation am Sonntag, den 1. August, unter Kontrolle gebracht wurde, allerdings mit «vielen Opfern unter der einheimischen Bevölkerung, hauptsächlich Christen.» Unser Kontaktmann sagte: «Die meisten ihrer Häuser wurden niedergebrannt. Auch Anbauflächen für Nutzpflanzen wurden zerstört.»
Unsere Partner besuchten die betroffenen Gemeinden am Sonntag, den 1. August. Dort sahen sie Jugendliche und Männer, die mit Stöcken vor den noch schwelenden Häusern Wache standen.

Gewalt grassierte weiter

Die Gewalt griff dann auf die Bezirke Riyom und Barkin Ladi, ebenfalls im Bundesstaat Plateau, über. Weder Senator Dimka noch der Polizeipräsident des Bundesstaates gaben an, wer für die Anschläge verantwortlich ist.
Der nationale Vorsitzende der «Development Association», Ezekiel Bini, erklärte jedoch gegenüber der Zeitung «The Punch»: «Fulani-Hirten haben gestern Abend erneut unser Volk angegriffen. Dieser Angriff ist besonders verheerend.» Dies ist ein weiteres Trauma für die christliche Gemeinschaft in Nigeria.