15.03.2021 /
Nigeria
/ news

Nigeria: Leah Sharibu, bereits seit drei Jahren entführt

Am 14. Mai wird Leah Sharibu 18 Jahre alt. Und am 19. Februar jährte sich der Tag ihrer Entführung durch Boko Haram zum dritten Mal.

Weil Leah Sharibu sich weigerte, zum Islam zu konvertieren, ist sie auch mehr als drei Jahre nach ihrer Entführung am 19. Februar 2018 in Nigeria, immer noch in Gefangenschaft. Seitdem hat sie in Gefangenschaft ihren 15., 16. und 17. Geburtstage erlebt. Ohne Nachrichten von Leah und ohne Fortschritte in Richtung ihrer Freilassung wird die Familie Sharibu mit Fragen zurückgelassen.

Über 100 Mädchen entführt

Dapchi, eine Stadt, im Norden Nigerias wurde am 19. Februar 2018 Schauplatz einer weiteren Massenentführung, vier Jahre nach der Verschleppung der rund 300 Chibok-Mädchen. Kämpfer der Boko Haram entführten mehr als 100 Schülerinnen, die meisten von ihnen Musliminnen. Einen Monat später wurden alle Überlebenden freigelassen ... bis auf Leah. Das junge Mädchen weigerte sich, zum Islam zu konvertieren, so dass sie eine Gefangene von Boko Haram blieb.

Leere Versprechen

Während eines Besuchs in den USA im April desselben Jahres versprach Präsident Buhari, sich für ihre Freilassung einzusetzen. Aber seither haben Regierungsbeamte wenig Beweise für ihr Engagement geliefert.
Ein Freund der Familie, Pastor Gideon Para Mallam, sagte kürzlich zu Open Doors, dass Leah vermutlich noch lebt, das Schweigen ihrer Entführer und der Regierung aber nicht beruhigend sei. «Die Eltern verdienen es, von der Regierung informiert zu werden.»

Hoffnung nicht aufgegeben

Doch trotz des Mangels an Nachrichten haben ihre Angehörigen die Hoffnung nicht aufgegeben, eines Tages wieder mit Leah vereint zu sein. Para Mallam: «Ihre Eltern sind immer noch voller Hoffnung und Mut. Alles, was sie durchgemacht haben, hat sie nicht gebrochen. Das macht mich sehr glücklich, denn sie haben ständig gebetet und daran gearbeitet, sich nicht entmutigen zu lassen.» Und sie wissen um die Gebete der Christen weltweit.