12.11.2018 /
Nigeria
/ news

Nigeria: Nachrichten von Chibok-Mädchen

Eine neue Hoffnung für mehrere Familien von Chibok-Mädchen, die 2014 von Boko Haram in Nigeria entführt wurden. Sie haben aktuelle Nachrichten erhalten.

Vier Jahre nach der Entführung von 276 High-School-Mädchen durch Boko Haram in Chibok befinden sich viele Mädchen noch immer in Gefangenschaft. Diese Nachricht hat gerade ihre Eltern erreicht. Mehrere von ihnen befinden sich in zwei Dörfern im Norden Kameruns und sind (unter Zwang) die Ehefrauen von Boko Harams islamistischen Kämpfern geworden.

Entflohene Frauen geben Nachricht

Jumai (35) wurde mit ihren sechs Kindern im April 2014 fast zeitgleich mit den Chibok-Schülern gefangen genommen. Sie und ihre Kinder sind jetzt frei, dank der Hilfe ihres ältesten Sohnes, der selbst Mitglied von Boko Haram ist. Als Jumai nach Hause zurückkehrte (unweit von Chibok) und die Eltern der 2014 entführten Mädchen davon erfuhren, eilten sie zu ihr, um Nachrichten zu erhalten.

Jumai konnte eines der Mädchen, Aisha, sowie sechs andere Mädchen identifizieren, mit denen sie gefangen war.

Andere Frauen, die aus den Gefängnissen von Boko Haram geflohen sind, berichteten auch, dass die Mädchen in zwei Dörfern im Norden Kameruns lebten: «Sieben der entführten Chibok-Mädchen sind in Garin Magaji, während 50 weitere in Garin Mallam festgehalten werden, wo sie mit ihren Männern und Kindern leben.»

Eltern wollen, dass Regierung einschreitet

Die Eltern erwarten nun, dass die nigerianischen Behörden «Massnahmen ergreifen», so Yakubu Nkenke, Präsident der «Chibok Girls' Parents Association». Sie forderten Präsident Muhammadu Buhari auf, mit seinem kamerunischen Amtskollegen zusammenzuarbeiten, um die Mädchen zu befreien. Aishas Vater, Lawal Zannah, sagte der Nachrichtenagentur «Reuters»: «Jetzt, da wir bestätigt haben, dass unsere Töchter am Leben sind, bitten wir sie, zu versuchen, sie zu retten.»

Bereits mehr als 4 Jahre alt

Am 14. April 2014, gegen 22.00 Uhr, drangen Mitglieder von Boko Haram mit sieben Transportern in Chibok ein. Einige Angreifer setzten Regierungsgebäude und andere Gebäude in Brand, andere entführten mindestens 276 Schülerinnen der Oberstufe. Die 16 bis 20 Jahre alten Mädchen wurden in Lastwagen gruppiert und in den Wald bei Sambisa gefahren.

Kurz darauf ordnete der regionale Ableger der «Christlichen Vereinigung Nigerias» (CAN) im Bundesstaat Borno drei Tage Gebet und Fasten an. Aus diesem Anlass wurde das Kollektiv «Bring Back Our Girls» gegründet, um zu verhindern, dass das Schicksal der High School Mädchen vergessen wird.

Im Jahr 2017 konnten 106 von ihnen, die freigelassen wurden, ihr Studium wieder aufnehmen und ihre Familien wieder sehen.

Chibok ist eine christliche Enklave im überwiegend muslimischen Borno-Staat im Nordosten Nigerias. Die meisten der von der Entführung von Mädchen betroffenen Familien sind Mitglieder der «Ekklesiyar Yan'uwa a Nigeria» (EYN).