10.03.2022 /
Nigeria
/ news

Nigeria: Terroranschläge intensiviert

Morde, Attentate, Plünderungen, Entführungen: In der Region Chibok verwüstet der Terror des Islamischen Staates in Westafrika (ISWAP) christliche Dörfer.

Im Bundesstaat Borno, unweit von Chibok, nehmen die Angriffe zu. Diese Stadt ist berüchtigt, seit im Jahr 2014 mehr als 200 junge Mädchen entführt wurden. Am Freitag, den 21. Januar, griffen Terroristen des ISWAP (Islamischer Staat in Westafrika) das Dorf Piyemi an, das 19 Kilometer von Chibok entfernt liegt. Sie plünderten und brannten 21 Geschäfte und Häuser nieder und zerstörten eine Kirche. Es gab mehrere Tote und 16 Menschen wurden entführt: 15 Mädchen und ein Junge.

Zerstörte Kirchen, geplünderte Häuser

Bereits am 15. Januar hatten ISWAP-Terroristen das Dorf Kautikari angegriffen, das 20 Kilometer von Chibok und 4,5 Kilometer von Piyemi entfernt liegt. Sie hatten auf die Dorfbewohner geschossen und drei Menschen getötet. Auch hier wurden Gebäude geplündert und dem Erdboden gleichgemacht (darunter zwei Kirchen) und vier Mädchen entführt. Ob eine Lösegeldforderung der Terroristen für die Entführungen von Piyemi und Kautikari vorliegt, ist noch nicht bekannt. Inzwischen sind in Chibok mehr als hundert junge christliche Mädchen, die vor acht Jahren entführt wurden, immer noch nicht nach Hause zurückgekehrt.

Ein Anstieg der Macht von ISWAP

Der Gouverneur des Bundesstaates Borno, Babagana Zulum, bestätigte, dass die Angriffe zunahmen: «Diese Kämpfer sind raffinierter in ihren Angriffen, besser ausgebildet, besser bewaffnet und brutaler als Boko Haram. Sie sind zunehmend im Süden und im hohen Norden des Bundesstaates Borno aktiv. Sie kontrollieren ganze Gebiete. Sie richten dort Kontrollpunkte ein und erheben Steuern auf diese Gebiete.
Dieser für die Dschihadisten charakteristische Expansionsdrang bedroht die Christen angesichts der Ohnmacht der Behörden immer mehr.