03.05.2019 /
Nigeria
/ news

Nigeria: Zwei aufeinander folgende Angriffe führen zu 30 Toten in einem christlichen Dorf

Sie hatten nicht einmal Zeit, ihre Toten zu beerdigen: Im Dorf christlichen Dorf Kuda, im Nordosten Nigerias, erlitten die Einwohner gleich zwei tödliche Angriffe von Boko Haram.

Bei den beiden aufeinander folgenden Angriffen kamen 30 Menschen in Kuda, im Nordosten Nigerias, ums Leben.

  • Der erste Angriff wurde am Montagabend, dem 29. April, verübt. Um 20 Uhr umstellten Terroristen das christliche Dorf Kuda. Die Angreifer, Dschihadisten der Boko Haram, gingen von Tür zu Tür, töteten Bewohner und brannten Häuser nieder. Wer konnte, floh.
  • Der zweite Angriff erfolgte am Tag darauf, am Dienstag. Die Überlebenden waren zurückgekehrt um die Toten zu begraben.

Christliche Leiter in der Region erzählten uns von ihrer Not: «Wir sind in Gefahr. Wir haben niemanden, der uns hilft, das Massaker an unserem Volk zu stoppen.»

Kuda liegt im Bundesstaat Adamawa, einer Region, in der die islamistische Terrorgruppe Boko Haram besonders aktiv ist. Angriffe auf Christen sind immer wieder zu beobachten.