22.12.2017 /
Pakistan
/ news

Pakistan: «Der Terrorismus kann uns nicht aufhalten!»

Am vergangenen Sonntag kamen bei einem Selbstmordanschlag auf eine Kirche im pakistanischen Quetta elf Menschen ums Leben und 50 wurden verletzt. Die Zahl derTodesopfer hätte viel höher sein können. Trotz des Schocks steht die christliche Gemeinschaft weiterhin mit Entschlossenheit zu ihrem Glauben.

«An diesem Sonntagmorgen stellten die Kinder ihr Weihnachtsprogramm vor. Der Pastor hatte gerade die Predigt beendet, als wir Schüsse ausserhalb der Kirche hörten», erklärt Sohail Yousuf, dessen Tochter Elsa (13) starb. Der Zustand von Wasiqa, ihrer 16-jährigen Schwester, ist ernst. Sie musste operiert werden.

Der Angriff wurde während der Adventszeit verübt, als die Kirche überfüllt war. Vier bewaffnete Terroristen versuchte, ins Gotteshaus einzudringen, aber einer wurde von der Polizei auf dem Vorplatz der Kirche erschossen, während es einem anderen gelang, seinen Sprengstoffgürtel am Eingang der Kirche zu zünden. Die übrigen Angreifer schossen um sich, bevor sie die Flucht ergriffen. Ein Christ aus dem Sicherheitsdienst berichtet: «Wir haben sofort die Türe verriegelt, aber die Wucht der Explosion hat sie gesprengt und viele Menschen wurden verletzt.»

Open Doors unterstützt Christen in Pakistan durch unser Netzwerk von Partnerkirchen. Seine Leiterin bittet: «Unser Zentrum für Trauma-Opfer ist gut ausgestattet. Beten Sie für diejenigen, die versuchen, den Opfern und ihren Angehörigen zu helfen.» Trotz des Schocks mobilisiert sich die christliche Gemeinschaft zur Hilfeleistung: Ein Team von 70 Personen unseres Netzwerk ist nach Quetta gereist und setzt sich Tag und Nacht für die Opfer ein. So spenden sie Blut, lassen den Verletzten jede Art von Hilfe zukommen, helfen bei der Trauerfeier. Die Antwort der Familien ist einstimmig: «Danke, dass ihr gekommen seid, um unsere Tränen abzuwischen, uns zuzuhören und an unserer Seite zu bleiben.»

Die Gemeindemitglieder unterstützen sich gegenseitig und die Telefone klingeln ständig. Eine Frau ermutigt sie mit den folgenden Worten: «Herr, mach uns fähig, unsere Stimme zu erheben, um zu verkünden, dass Jesus der Herr ist! Und lass uns fest entschlossen bleiben, weiterhin den Gottesdienst zu besuchen. Die Terroristen können uns nicht aufhalten.»