Pressemeldungen Pakistan | 30 Januar 2022
Pakistan: Wegen Blasphemie angeklagter Christ gegen Kaution freigelassen

Am 6. Januar ordnete der Oberste Gerichtshof Pakistans die Freilassung eines Christen gegen Kaution an, der seit mehr als fünf Jahren wegen Blasphemie inhaftiert war.

 

 
Show: true / Country: Pakistan / Pakistan

Am 6. Januar ordnete der Oberste Gerichtshof Pakistans die Freilassung eines Christen gegen Kaution an, der seit mehr als fünf Jahren wegen Blasphemie inhaftiert war.

«Dies ist ein Novum in der pakistanischen Rechtsgeschichte. Dies ist ein besonderes Urteil des Obersten Gerichtshofs», kommentierte der Anwalt von Nadeem Samson am 6. Januar die Freilassung seines Mandanten gegen Kaution, eines Christen, der seit fünf Jahren wegen Blasphemie inhaftiert war.

In der Tat lehnen pakistanische Gerichte die Freilassung von Personen, die der Blasphemie beschuldigt werden, gegen Kaution regelmässig ab. Insbesondere dann, wenn die erhobenen Vorwürfe schwerwiegend sind und mit der Todesstrafe geahndet werden können.

Verurteilt wegen eines Immobilienstreits

Der 42-jährige Samson wurde im November 2017 aufgrund eines Immobilienstreits festgenommen und der Blasphemie angeklagt. Seine Entlassung aus der Untersuchungshaft ist zwar eine gute Nachricht, bedeutet jedoch keinen Freispruch. Der Fall ist weiterhin vor dem Bezirksgericht in Lahore hängig, wo ein Ergebnis Jahre dauern kann.

Auch ausserhalb der Gefängnismauern ist Samson nicht sicher. Als Asia Bibi 2019 vom Vorwurf der Blasphemie freigesprochen wurde, musste sie das Land verlassen. AsiaNews berichtete im Dezember, dass sich Samsons Angehörige versteckt hielten oder das Land verlassen hatten.

Ein brisantes Thema

Blasphemie ist im mehrheitlich muslimischen Pakistan ein brisantes Thema. Laut den Anti-Blasphemie-Gesetzen droht bei einer Verurteilung die Todesstrafe. Die Anti-Blasphemie-Gesetze werden häufig dazu benutzt, um Rechnungen zu begleichen oder diejenigen ins Visier zu nehmen, die einer der religiösen Minderheiten des Landes angehören. Diese Gesetze treffen «insbesondere die christliche Minderheit, wenn man ihren Gesamtanteil an der Bevölkerung berücksichtigt.»

Am 3. Januar verurteilte ein Gericht in Rawalpindi den protestantischen Pastor Zafar Bhatti zum Tode, weil er blasphemische SMS verschickt hatte, eine Anschuldigung, die er bestreitet. Pastor Bhatti hatte gegen eine lebenslange Haftstrafe Berufung eingelegt, die ein Gericht 2017 verhängt hatte. Er ist 56 Jahre alt und wurde 2012 festgenommen und inhaftiert, womit er die am längsten wegen Blasphemie inhaftierte Person in Pakistan ist.

 


 

Abonnieren
Abonnieren Sie unsere E-Mail für mutigen Glauben, um Geschichten aus der Praxis zu erhalten und zu erfahren, wie Sie sich für verfolgte Christen einsetzen können.
Unsere Website verwendet Cookies


Speichern

Wir verwenden Cookies und andere Technologien auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir nutzen sie u. a., um Ihnen eine sichere Spendenmöglichkeit anzubieten und um Zugriffe auf unsere Website anonymisiert auszuwerten. Außerdem können wir so eigene YouTube-Videos auf der Website teilen. Je nach Funktion werden dabei Daten an Dritte weitergegeben und von diesen verarbeitet. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Einstellungen widerrufen oder anpassen.

Alle akzeptieren
 
Notwendige akzeptieren