07.01.2022 /
Sudan
/ news

Sudan: Eine neue Wendung für die Christen

Der Premierminister, der nach dem Staatsstreich wieder in sein Amt zurückgekehrt war, trat nach den Protesten zu Beginn des Jahres zurück, was die Christen im Sudan in Ungewissheit versetzte.

Er war der Premierminister der Übergangsregierung vor dem Militärputsch im Sudan am 25. Oktober. Einen Monat später kehrte Abdalla Hamdok in sein Amt zurück. Am 3. Januar trat er dann wieder zurück.

Angst vor einem Rückschritt

Zehntausende Sudanesen gingen im November in Khartum auf die Strasse. Sie beschuldigten Abdalla Hamdok des Verrats. Sie sind der Meinung, dass die Armee versucht, ihre Machtübernahme zu legitimieren, indem sie sich auf ihn beruft. Wenn sich das Militär mit Hilfe des Premierministers an der Macht halten würde, hätten die Christen allen Grund zur Sorge. Sie könnten sich von den Fortschritten im Bereich der Religionsfreiheit verabschieden, die sie von der früheren Regierung hatten durchsetzen können. Wenn die Islamisten an der Macht bleiben, könnte die Scharia wieder eingeführt werden.

Ein Hoffnungsschimmer?

Dennoch gibt es einen Hoffnungsschimmer für die sudanesischen Christen. Es war derselbe Minister, der als Vorsitzender der Übergangsregierung mehrere christlichfreundliche Verfassungsänderungen verabschiedet hatte. Eine dieser Änderungen sah unter anderem vor, die Todesstrafe für Apostasie abzuschaffen. Dadurch war es Muslimen theoretisch möglich, zum Christentum zu konvertieren.