26.01.2018 /
Syrien
/ news

Syrien: Wiederaufbau der christlichen Gemeinschaft

In den Nachrichten rückt Syrien erneut ins Rampenlicht. Afrin, eine Stadt im Norden Syriens, wird von der türkischen Armee und ihren Verbündeten bombardiert. Diese Tragödie erinnert uns daran, dass der Krieg weitergeht, ebenso wie unsere Unterstützung für die syrischen Christen.

Die Bewohner von Afrin sind sehr verängstigt. Einige fliehen, andere verstecken sich in Schutzräumen. Die Christen bitten: «Betet mit uns für ein Ende der Bombardierungen und des Blutvergiessens. Bitte betet für unseren Schutz!»

In Syrien ist die Situation von Ort zu Ort sehr unterschiedlich. Zwei unserer Mitarbeiter, die nach Aleppo zurückgekehrt sind, berichten: «Auch in der Stadt gibt es grosse Unterschiede zwischen den verschiedenen Stadtteilen: einige sind stark verwüstet, während es daneben fast intakte Viertel gibt, in denen Geschäfte und Restaurants geöffnet sind. Wir haben Christen getroffen, die mit der Unterstützung von Open Doors wunderbare Arbeit leisten.»

Natürlich geht es um die Instandsetzung der Häuser, aber viel wichtiger ist es, die christliche Gemeinschaft im Nahen Osten wieder aufzubauen. Das ist die Botschaft der Petition «Hoffnung für den Nahen Osten», die eine Delegation von Open Doors und Middle East Concern im vergangenen Dezembergemeinsam den Vereinten Nationen in New York überreichte. Über 808’000 Personen weltweit hatten sie unterschrieben. Einer der Delegierten von Open Doors erklärte: «Wir arbeiten weiter und beten für tiefgreifende Veränderungen in diesem Teil der Welt.»

Im vergangenen Dezember beteten die syrischen Christen gemeinsam für ihr Land. An der Veranstaltung, die von mehreren Radio- und Fernsehsendern des Landes übertragen wurde, nahmen Kirchen verschiedener christlicher Konfessionen teil. «Ich glaube, dass diese Gebetsveranstaltung ein Zeichen und eine Botschaft der Einheit für unser Land ist», sagte ein Kirchenleiter in Lattakia.