Pressemeldungen Turkmenistan | 26 März 2022
Turkmenistan: Keine Hoffnung auf Veränderung für Christen

Bei den Präsidentschaftswahlen in Turkmenistan trat der Sohn des Präsidenten die Nachfolge seines Vaters an, was den Christen jede Hoffnung auf Veränderung nimmt.

 

 
Show: true / Country: Turkmenistan / Turkmenistan

Bei den Präsidentschaftswahlen in Turkmenistan trat der Sohn des Präsidenten die Nachfolge seines Vaters an, was den Christen jede Hoffnung auf Veränderung nimmt.

Am 12. März wurde Serdar Berdymuchamedow zum neuen Präsidenten Turkmenistans gewählt. Er übernimmt die Führung des Landes und wird damit der Nachfolge seines Vaters. Kann dies für Christen kurz- oder mittelfristig eine Veränderung ihrer Situation bedeuten? Einem unserer Analysten zufolge gibt es weder auf politischer noch auf religiöser Ebene viel zu hoffen: «Die Wahlen sind hier nie frei. Der Sohn wird seinem Vater nachfolgen. Aber das wird Turkmenistan nicht verändern.»

Personenkult

Um zu verstehen, was Christen in Turkmenistan erleben, muss man die Natur des Regimes betrachten. Serdar Berdymoukhamevok ist der Sohn von Gurbanguly Berdymoukhamevok, der seit 2006 an der Macht ist und seinen eigenen Personenkult durchgesetzt hat. Diese Tradition soll auch mit dem Sohn fortgesetzt werden. Turkmenistan ist eines der am stärksten abgeschotteten Länder der Welt. Der Präsident hat alle Macht inne und es gibt keine Religionsfreiheit. Das Land ist zu 95 Prozent muslimisch. Aber wie zu Zeiten der zentralasiatischen Sowjetrepubliken ist das Regime stark vom Atheismus beeinflusst. Und die Regierung hat vor, alle Religionen unter seiner eisernen Faust zu halten.

Extreme Überwachung

In Turkmenistan äußert sich die Verfolgung nicht in Form von Gewalt, sondern vielmehr in einer extrem belastenden Überwachung. Religiöse Dienste werden kontrolliert, auch die der historischen Kirchen (Russisch-Orthodoxe Kirche und Armenisch-Apostolische Kirche). Die Veröffentlichung und Einfuhr von christlicher Literatur unterliegt starken Einschränkungen. Christen mit muslimischem Hintergrund werden am stärksten verfolgt, und zwar sowohl vom Staat als auch von ihren Familien, ihrem Umfeld und der Gesellschaft. Kirchen, die nicht offiziell bei den Behörden registriert sind, werden mit Polizeirazzien, Drohungen, Verhaftungen und Geldstrafen belegt.
Im Weltverfolgungsindex 2022 belegt Turkmenistan den 25. Platz und es ist kaum zu erwarten, dass sich seine Position zum Positiven verändert.


 

Abonnieren
Abonnieren Sie unsere E-Mail für mutigen Glauben, um Geschichten aus der Praxis zu erhalten und zu erfahren, wie Sie sich für verfolgte Christen einsetzen können.
Unsere Website verwendet Cookies


Speichern

Wir verwenden Cookies und andere Technologien auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir nutzen sie u. a., um Ihnen eine sichere Spendenmöglichkeit anzubieten und um Zugriffe auf unsere Website anonymisiert auszuwerten. Außerdem können wir so eigene YouTube-Videos auf der Website teilen. Je nach Funktion werden dabei Daten an Dritte weitergegeben und von diesen verarbeitet. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Einstellungen widerrufen oder anpassen.

Alle akzeptieren
 
Notwendige akzeptieren