13.07.2018 /
Eritrea
Äthiopien
/ news

Versöhnung zwischen Eritrea – Äthiopien: Hoffnung für die verfolgten Christen

Ein Zeichen der Hoffnung für die Christen in Eritrea und Äthiopien: zum ersten Mal nach 20 Jahren des diplomatischen Bruchs besteht endlich die Aussicht auf Frieden zwischen den beiden Ländern.

Die Beziehungen zwischen Äthiopien und Eritrea erwärmen sich. Die beiden Länder hatten sich seit dem letzten bewaffneten Konflikt (1998-2000) und der Unabhängigkeit Eritreas im Jahr 1993 nicht mehr einigen können. Kürzlich wurde der Dialog wieder aufgenommen, und eine eritreische Delegation hat gerade Äthiopien besucht. 

Die Friedensverhandlungen lassen auf positive Konsequenzen für die Christen in Eritrea und Äthiopien hoffen. Beide Länder stehen auf dem Weltverfolgungsindex: 

• In Eritrea (Rang 6 im Index) könnte die Untergrundkirche anerkannt und die Zwangsrekrutierung gelockert werden, was zur Freilassung von Hunderten Christen in Haft führen würde.

• In Äthiopien (Rang 29 im Index) könnten einige Kirchenleiter, die als politische Gegner gelten, freigelassen und Einschränkungen der Meinungsfreiheit (blockierte Websites und Fernsehsender) aufgehoben werden.

Eritrea berief sich auf den Konflikt mit seinem äthiopischen Nachbarn als Rechtfertigung für die Zwangsrekrutierung. Ein System von unbegrenzter Dauer, bei dem Wehrpflichtige schamlos ausgebeutet und manchmal sogar gefoltert werden. Christen in vom Staat nicht anerkannten Kirchen laufen Gefahr, jederzeit verhaftet zu werden. Es wird geschätzt, dass mehrere hundert Christen in Eritrea inhaftiert sind, einige von ihnen Pastoren, die seit mehr als zehn Jahren im Gefängnis sind.

Die Stammes- und Religionszugehörigkeit definieren in Äthiopien die Stellung einer Person in der Gesellschaft. «Von Misstrauen motiviert, schränkt die Regierung die Religionsfreiheit ein: die Verbreitung des Evangeliums und religiöse Aktivitäten in Schulen sind verboten», erklären die Mitarbeiter von Open Doors. Die einflussreiche äthiopisch- orthodoxe Kirche übt Druck auf Christen anderer Glaubensrichtungen aus. Einige wurden Opfer von Belästigungen und sogar Übergriffen.

Wird diese Annäherung zwischen Äthiopien und Eritrea genutzt werden, um die Situation der verfolgten Christen in beiden Ländern zu verbessern? Unsere Geschwister hoffen und beten, dass bereitwillige Verantwortliche dazu beitragen werden.