18.03.2022 / Kamerun / news

Der verheerende Einfluss von Boko Haram und anderen islamischen Extremisten ist nicht nur im Nordosten Nigerias zu spüren. Er beeinträchtigt auch die grenzüberschreitenden Gemeinschaften in Kamerun, Tschad und Niger.
Die Region des Hohen Nordens in Kamerun ist besonders stark betroffen. Im Jahr 2020 verzeichnete Open Doors mindestens 41 Angriffe auf Dörfer. Dort ist es gefährlich geworden, sein Land zu bewirtschaften. Fadi Zara, die früher im Dorf Barawa nahe der nigerianischen Grenze lebte, musste mehrfach fliehen.

11.03.2022 / Iran / news

Am vergangenen 28. Februar hob das Berufungsgericht in Teheran die Verurteilung von neun Christen mit muslimischem Hintergrund zu fünf Jahren Haft auf, die durch «Werbung für das zionistische Christentum» «gegen die nationale Sicherheit gehandelt» haben sollen . Es handelt sich um Mohammad Vafadar, Abdolreza (Matthias) Haghnejad, Khalil Daeghanpour, Hossein Kadivar, Kamal Naamanian, Mohammad (Sharooz) Eslamdoust, Babak Hosseinzadeh, Mehdi Khatibi und Behnam Akhlaghi.

07.03.2022 / news

Mit kleinen Radios hören heimliche Gläubige in Nordkorea in den dunkelsten Stunden der Nacht die kratzigen Stimmen ihrer Glaubensgeschwister, die von ausserhalb des Landes gesendet werden. Dank Ihrer Unterstützung bringen diese Radiosendungen den Untergrundchristen biblische Lehre und Ermutigung – die Gewissheit, dass sie von ihrer weltweiten Kirchenfamilie nicht vergessen werden.

04.03.2022 / news

Wie Sarah in Nordafrika sind viele Frauen Verfolgung ausgesetzt, die unbemerkt bleibt. Sexuelle Gewalt, Zwangsheirat und sonstige körperliche Gewalt sind die schlimmsten Druckpunkte, denen viele Christinnen in der Verborgenheit der häuslichen Sphäre ausgesetzt sind. Das zeigt der Bericht zur geschlechtsspezifischen Verfolgung 2022 auf. Ist es die Wahl dieses Glaubens wert, wie Sarah zu leiden?

25.02.2022 / Bangladesch / news

Bhuttu ist ein Christ hinduistischer Herkunft und wohnt in einem Dorf im Norden von Bangladesch. Als er sich zu Jesus Christus bekehrte, wurde er von seiner Familie abgelehnt, beschimpft und schliesslich erpresst: «Entweder kommst du zum Hinduismus zurück, oder du verlierst deine Frau und deine Tochter, und deine Frau wird mit einem anderen Mann verheiratet.» Trotz allem liebt Bhuttu seine Frau immer noch. Er vergibt seiner Familie, die ihn feindselig behandelt, und er betet für seine Angreifer.