08.04.2019 /
Bangladesch
/ news

Bangladesch: Pastor seit vier Jahren belästigt

Elahi Mondol wird seit vier Jahren in seinem Dorf Gobindopur in Bangladesch belästigt. Der Grund: Seine Bekehrung zum Christentum und seine pastorale Tätigkeit.

Seitdem er Christ und dann Pastor geworden ist, steht Elahi Mondol in seinem Dorf in Bangladesch unter ständigem Druck. Dem 62-jährigen Mann wurde gerade jüngst fälschlich vorgeworfen, im Jahr 2015 eine Nachbarin vergewaltigt zu haben.

Für den Pastor gibt es keinen Zweifel daran, dass sein Name absichtlich erniedrigt wird, wegen seiner Bekehrung zum Christentum und seiner christlichen Tätigkeit.

Er war 200 Kilometer weit weg

Zum Zeitpunkt des nun ihm angehängten Vorfalls war er 200 Kilometer entfernt, in Dhaka, wo er an einer pastoralen Ausbildung teilnahm. Dennoch wurde er am 4. März dieses Jahres verhaftet und am 26. März gegen Kaution wieder freigelassen.

Obwohl er nicht mehr im Gefängnis ist, leidet er immer noch unter den Folgen seiner traumatischen Erfahrung – er hat Schwierigkeiten beim Essen und Schlafen.

Die Verwandten des Pastors zahlten eine grosse Summe, damit er vor Gericht verteidigt werden konnte. Die nächste Anhörung ist für den 28. Mai geplant.

Seit 2015 belästigt

Pastor Elahi Mondol ist in der Erlöserkirche im Dorf Gobindopur, im Bezirk Jhenaidah, im Westen Bangladeschs tätig. Seit 2015 sind er und die christliche Gemeinschaft des Dorfes einer echten Welle der Belästigung ausgesetzt. Diese umfasst:

  • Zerstörung ihres Kirchengebäudes.
  • Regelmässige Hindernisse für Gottesdienste.
  • Falsche Anschuldigungen.

Aber diese Einschüchterungsaktionen sind erfolglos geblieben. Die Kirche wurde wieder aufgebaut und die Gläubigen versammeln sich weiter. Auch die Versuche, den Pastor ins Gefängnis zu schicken, sind gescheitert.

In Bangladesch wird Blasphemie gegen die nationale Religion verurteilt. Am 4. November sagte Scheich Hasina, Premierminister von Bangladesch, dass sich jeder strafbar macht, der gegen diese Artikel verstösst.