09.06.2019 / news

Ein Tag für Opfer religiöser Gewalt

Es ist der 22. August: Nach einer hitzigen Debatte in der UNO wurde dieser Tag festgelegt, um an die die Opfer religiöser Gewalt zu denken.

Die Diskussionen waren von einem regen Austausch zwischen den UN-Mitgliedsländern geprägt, aber die Resolution wurde dennoch einstimmig angenommen.

Die UN-Generalversammlung erklärt den 22. August zum «Internationalen Tag des Gedenkens an Opfer von Gewalt wegen Religion oder Glauben».

Die Generalversammlung verurteilt in ihrem Beschluss Gewalttaten gegen Personen aufgrund ihrer Religion oder ihres Glaubens sowie alle Gewalttaten gegen ihre Häuser, Geschäfte, Immobilien, Schulen, Kulturzentren oder Gotteshäuser.

Polen äussert Besorgnis

Polen, der Initiator der Resolution, äusserte via seinen Aussenminister Jacek Czapututowicz Besorgnis: «Die Welt erlebt derzeit eine beispiellose Zunahme der Gewalt gegen Religionsgemeinschaften und Angehörige religiöser Minderheiten.»

Er zitierte die jüngsten Angriffe auf zwei Moscheen in Christchurch in Neuseeland und drei Kirchen in Sri Lanka.

Religionsfreiheit: Ein grundlegendes Menschenrecht

Jacek Czaputututowicz schlug Alarm, indem er sagte: «Diese tragischen Ereignisse haben uns daran erinnert, dass Religionsfreiheit ein grundlegendes Menschenrecht ist und wie der Hass auf religiöse Gruppen zu einem Massaker werden kann.»

Während der turbulenten Debatte forderten die Vereinigten Staaten China auf, sich mit der Frage der Uiguren zu befassen, und die Länder mit muslimischer Mehrheit griffen ein, um das zu verurteilen, was sie für einen Anstieg der Islamfeindlichkeit in der ganzen Welt halten.

Diese Resolution wurde von Polen vorgelegt und von den Vereinigten Staaten, Brasilien, Kanada, Ägypten, Irak, Jordanien, Nigeria und Pakistan unterstützt.