01.10.2018 / news

Europäische Union ruft auf, die Religionsfreiheit zu verteidigen

«Die Völker der Welt vor unsere finanziellen und politischen Interessen zu stellen» ist die Forderung mehrerer Mitglieder des Europäischen Parlaments, die Europa auffordern, die Religionsfreiheit besser zu verteidigen.

Die Europäische Union muss «die Völker der Welt vor unsere finanziellen und politischen Interessen stellen». Dies ist die Empfehlung, welches die parlamentarische Gruppe FoRB&RT («Freedom of Religion or Belief and Religious Tolerance») des Europäischen Parlaments bei der Europäischen Union eingereicht hat.

Diese Gruppe von Abgeordneten hat vor einigen Wochen ihren Jahresbericht über die Religions- und Glaubensfreiheit vorgelegt.

EU soll Indien verurteilen

Das Papier untersucht Fälle aus 34 Ländern, von denen 19 ihren Bürgern, die in Übereinstimmung mit ihrem Glauben leben wollen, erhebliche Einschränkungen auferlegen. Mehrere Anträge werden an die Europäische Union gerichtet.

Unter anderem rückt Indien ins Zentrum des Interessens: «Die Europäische Union sollte Anti-Bekehrungsgesetze in Indien verurteilen», heisst es unter anderem im Papier.

Die Europäische Union wird aufgefordert, in sieben indischen Bundesstaaten Anti-Konversionsgesetze «offen zu verurteilen» und die Regierung zu ermutigen, «auf ihre Aufhebung zu drängen». Denn in Wirklichkeit werden diese im Alltag oft zur Einschränkung der Freiheit verwendet, den Glauben zu wechseln. Dadurch wird versucht, eine Religion auf Kosten anderer zu schützen.

Pakistans Blasphemie-Gesetz am Pranger

In den meisten Ländern, in denen diese Gesetze durchgesetzt werden, wie zum Beispiel Pakistan, führen Vorwürfe verschiedener Art regelmässig zu Angriffen.

«Die Europäische Union sollte gegen die Gesetze zur Bekämpfung der Blasphemie in Pakistan kämpfen.»

Die Situation der pakistanischen Minderheiten wurde ebenfalls der Europäischen Union vorgestellt. In dem Bericht heisst es, dass «seit dem Jahr 1990 71 Menschen aufgrund von Blasphemie-Anschuldigungen von aufgewiegelten Mobs getötet wurden.»

«Thema wird zunehmend verstanden»

Dem Bericht zufolge sollte die Europäische Union «sicherstellen, dass der Schutz der Rechte pakistanischer Bürger, insbesondere von Minderheiten, Vorrang hat», und mit Pakistan zusammenarbeiten, um seine Gesetze zur Bekämpfung der Blasphemie aufzuheben.

Trotz des trüben Bildes der Religionsfreiheit im Bericht betonte die Gruppe der Abgeordneten, dass «die Religions- oder Glaubensfreiheit ein Thema ist, das in der ganzen Welt zunehmend verstanden wird.»