24.05.2019 /
Indien
/ news

Inden: Nach BJP-Wahlsieg - Open Doors ruft auf, die Augen nicht zu verschliessen

Wie erwartet hat Narendra Modi die Wahl für sich und seine hindu-nationalistische Partei BJP entschieden. Open Doors ruft die internationale Gemeinschaft auf, Druck auf die indische Regierung auszuüben, um die zunehmenden Menschenrechtsverletzungen gegen die christliche Minderheit Indiens zu beenden.

Burgdorf, 24. Mai 2019 – Während es in Indien seit Jahrzehnten Gewalt gegen Christen gibt, hat sie sich seit dem Amtsantritt von Narendra Modi im Jahr 2014 verschärft. Mit dem Erstarken der hindu-nationalistischen, rechtskonservativen Partei «Bharatiya Janata Party» (BJP) hat der Druck auf Christen stetig zugenommen.

Auf dem Weltverfolgungsindex 2019 ist das zweitbevölkerungsreichste Land der Erde auf Rang 10 vorgerückt. 2015, nachdem Modi ein Jahr mi Amt gewesen war, war Indien auf Position 21 vorgerückt, im Vorjahr noch lag Indien auf Platz 28. 2013 und davor befand sich Indien noch nicht einmal in den dreissig ersten Rängen.

Zunahme der Gewalt

Das Verbleiben der BJP an die Macht in Indien gibt Anlass zu ernsthafter Sorge, dass die Eskalation der Gewalt gegen Minderheiten ohne internationale Intervention anhalten wird. Während die lokalen Partner von Open Doors 2014 in Indien für das gesamte Jahr 147 Gewalttaten gegen Christen verzeichneten, haben sie allein im ersten Quartal 2019 216 Vorfälle verzeichnet, darunter zwei Morde.

Dies sind nur die Vorfälle, über die den lokalen Partnern von Open Doors berichtet wurde; es ist wahrscheinlich, dass viele andere Vorfälle nicht gemeldet wurden.

«Augen dürfen nicht verschlossen werden»

Philippe Fonjallaz, Leiter von Open Doors Schweiz sagt: «Seit 2014 haben hinduistische Extremisten ein Umfeld des Hasses und der Intoleranz gegenüber den religiösen Minderheiten Indiens – vor allem gegenüber den christlichen und muslimischen Gemeinschaften – geschaffen. Dies wiederum hat zu einer Eskalation von Gewalt, sozialer Ächtung, Eigentumszerstörung, Hassreden, Störung und Verurteilung friedlicher nicht-hindischer religiöser Aktivitäten und falschen Anschuldigungen von "Konvertierungs"-Aktivitäten geführt. Die internationale Gemeinschaft kann gegenüber diesen Menschenrechtsverletzungen nicht die Augen verschließen und muss mehr tun, um der eskalierenden Gewalt und Diskriminierung religiöser Minderheiten in Indien ein Ende zu setzen.»

«Wir sind auch Inder»

Eine Analyse der eskalierenden Menschenrechtsverletzungen gegen religiöse Minderheiten in Indien enthält verschiedene Empfehlungen, wie die internationale Gemeinschaft ihren Beitrag zur Beendigung der Verfolgung von Christen und anderen religiösen Minderheiten in Indien leisten kann.

Dazu gehört die Schaffung eines internationalen Überwachungsmechanismuses zur Dokumentation von Gewalt, Intoleranz und Diskriminierung gegenüber den religiösen Minderheiten Indiens. Ebenso wird empfohlen, die indische Regierung zu ermutigen, eine Sensibilisierungskampagne durchzuführen. Diese soll das Bewusstsein um den Werte der reichen ethnischen und religiösen Vielfalt des Landes fördern. Ebenso sollen Botschaften mit Parlamentariern und Beamten aus Bundesstaaten in Kontakt treten, die Anti-Kovertierungsgestze erlassen haben.

Lokale Partner von Open Doors in Indien bitten die Kirche weltweit, sich ihnen im Gebet anzuschliessen. Ein Pastor fast die Kernanliegen zusammen: «Bitte betet für unsere Regierung. Betet, dass sie weise führen und Christen und andere Minderheiten nicht verfolgen. Indien ist ein Land voller Vielfalt, wie ein Garten mit vielen verschiedenen Blumen. Betet, dass wir in Harmonie leben können.» Alle Einheimischen sollen alles Menschen und Inder akzeptiert werden.