10.12.2020 /
Indien
/ news

Indien: 15 Verletzte bei Angriff während Taufzeremonie

In Indien unterbrachen mehrere Dutzend Angreifer am 24. November gewaltsam eine Taufzeremonie. Fünfzehn zu diesem Anlass eingeladene Personen wurden schwer verletzt.

Am 24. November 2020 hielt Madvi Mukka in seinem Haus eine Taufzeremonie ab. Einige Christen aus ihrer Kirche und Familien aus dem Dorf versammelten sich, um das Ereignis zu feiern. Das zu diesem Anlass organisierte Gebetstreffen begann um etwa 19 Uhr und dauerte bis Mitternacht. Dann begannen alle Gäste zu essen. Zu dieser Zeit drangen 60 bis 70 Dorfbewohner – vor allem Männer – ein und griffen die Gläubigen mit Stöcken, Pfeilen und Essstäbchen an. Die Christen waren verängstigt und versuchten, aus dem Haus zu fliehen.

Nächtliche Menschenjagd

Die Dorfbewohner jagten sie durch das ganze Dorf und versuchten, ihr Versteck zu finden, wobei sie sogar so weit gingen, Pfeile auf die Christen zu schießen. Die Verfolgungsjagd und die Schläge gingen von 1 bis 5 Uhr am Morgen weiter. Danach gingen die Angreifer weg. Gegen 7.30 Uhr traf die Polizei vor Ort ein und brachte die verletzten Gläubigen ins Krankenhaus.

Von Pfeil in Bauch getroffen

Die Dorfbewohner trafen Madvi Mukka mit einem Pfeil in den Bauch. Er wurde schwer verletzt und in das Regierungskrankenhaus eingeliefert. Etwa 15 Personen wurden bei dem Anschlag schwer verletzt und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Von diesen befinden sich fünf in kritischem Zustand und wurden in ein grösseres staatliches Krankenhaus eingeliefert. Auch andere Gläubige, die nicht ins Krankenhaus gebracht wurden, erlitten Verletzungen an Händen, Füssen und anderen  Körperteilen. Die meisten der Verletzten waren Männer. Die Bibeln der Christen wurden von den Dorfbewohnern verbrannt.