23.12.2021 /
Indien
/ news

Indien: Die Spannungen vor Weihnachten nehmen zu

Während sich die Angriffe von Hindu-Nationalisten zum Jahresende häufen, kann die indische Polizei den Schutz der Christen nicht mehr gewährleisten.

Da in Indien Weihnachten vor der Tür steht, nehmen die christlichen Versammlungen immer mehr zu. Die Angriffe von Hindu-Extremisten ebenfalls.

Wiederholte Angriffe

Im Bundesstaat Karnataka wurden bereits mehrere christliche Versammlungen zum Ziel von Hindu-Nationalisten. Am 29. November stürmte die extremistische Gruppe Bajrang Dal eine Gebetsversammlung in Belur im Bezirk Hassan. Die Polizei musste eingreifen, um die Christen zu schützen.

Anfang November hatte eine andere hindu-nationalistische Gruppe, die Sri Ram Sene, eine Gebetsversammlung in einem öffentlichen Raum der Maratha Colony in Belgavi unterbrochen. Sie hatten die anwesenden Christen eingesperrt, und es war die Polizei, die sie befreite, als sie am Ort des Geschehens eintraf.

Bewahrung der «sozialen Harmonie»

Pastor Thomas Johnson, der von einer südindischen Nachrichtenseite interviewt wurde, fasst die Situation wie folgt zusammen: «Es gibt kein offizielles Verbot, aber die Polizei hat mehrere Pastoren telefonisch kontaktiert und sie gebeten, keine weiteren Versammlungen abzuhalten, da sie befürchtet, dass sie nicht in der Lage sein werden, sie zu schützen. Sie hofft, auf diese Weise die "soziale Harmonie" zu bewahren. Die Polizei bittet die Christen, sich vor allem nicht in gemieteten Räumen oder in Privatwohnungen zu versammeln.

Bald ein Anti-Bekehrungsgesetz?

In beiden Fällen rechtfertigen die Hindus ihre Angriffe, indem sie die Christen beschuldigen, Hindus mit Gewalt oder Geschenken zum Christentum zu bekehren.

Aus diesem Grund bereitet der Bundesstaat Karnataka die Verabschiedung eines Gesetzes vor, das die Zwangsbekehrung unter Strafe stellt. Es wird erwartet, dass alles bis zum 24. Dezember entschieden wird. Basavaraj Bommai, der Präsident der Versammlung, erklärte, er unterstütze das Gesetz und werde es nach seiner Verabschiedung durchsetzen.
Dieses Anti-Bekehrungsgesetz existiert bereits in neun indischen Bundesstaaten, wo es gegen Christen missbraucht wird.