20.07.2018 /
Irak
/ news

Irak: Noeh und seine Familie können in ihr Zuhause zurückkehren!

Erinnern Sie sich an Noeh, den Jugendlichen, der die Open Doors-Delegation bei den Vereinten Nationen im vergangenen Dezember begleitete, um für die Sache der Christen aus dem Nahen Osten einzutreten? Heute ist ein Freudentag für seine Familie: Sie kann in ihr renoviertes Haus in Karamles zurückkehren! Diese Christen der Nineve-Ebene ernten nach vier Jahren der Prüfungen die Früchte ihres Glaubens und ihrer Geduld.

Noeh (13) ist glücklich: er hat sein Zimmer wieder! Neue Fussbodenplatten, frisch gestrichene Wände, neue Fenster... Wie oft hatte er, als er im Flüchtlingslager lebte, von diesem Moment geträumt und ihn herbeigesehnt? Er war kaum neun Jahre alt, als seine Familie am 6. August 2014 vor der Bedrohung durch den Islamischen Staat in das 80 km entfernte Erbil floh. Damals mussten sie ihr gesamtes Hab und Gut zurücklassen.

Während Extremisten in der Ninive-Ebene christliche Dörfer plünderten und niederbrannten, überlebten Noeh und seine Familie dank der Hilfe der Partnerkirchen von Open Doors, ebenso wie Zehntausende anderer vertriebener Christen. Diese Jahre waren sehr hart für Hathem und Almas, Noehs Eltern. Aber sie gaben nicht auf, waren überzeugt und entschlossen, nach Karamles zurückzukehren. Nach der Befreiung der Ninive-Ebene im Oktober 2016 mussten sie noch warten, bis die Regierung im August 2017 den Zugang zu den unterdessen gesicherten Dörfern erlaubte.

Die Rückkehr war ein Schock: Das Haus der Familie war niedergebrannt, ebenso wie 446 andere Häuser in Karamles. Alles, was vom Haus übrigblieb, waren versengte Wände und ein Dach. Noeh und seine Familie mussten in dem weniger beschädigten Haus von Verwandten leben, die den Irak verlassen hatten. Aber die Hoffnung war da: «Es ist so schön, wieder da zu sein!», sagte Almas vor einem Jahr. Sehr schnell bildete die christliche Gemeinschaft Arbeitsgruppen, um die Restaurierung der Häuser zu koordinieren und die Rückkehr der Bevölkerung zu organisieren. Vorrang hatten die am wenigsten beschädigten Häuser, die am kostengünstigsten repariert werden konnten. Leider gehörte Noehs Haus nicht dazu. Sie mussten sich gedulden, bis sie an der Reihe waren. Doch Entschlossenheit und Glaube motivierten seinen Vater: «Ich bin ein ein fleissiger Mann. Wenn ich etwas zu tun sehe, tue ich es!», erklärt er. Nun hat Noehs Familie wieder mit dem Gemüseanbau rund um das renovierte Haus begonnen.

Bis Ende Juni 2018 wurden mit der Unterstützung von Open Doors 944 Häuser christlicher Familien wiederhergestellt. Und laut den von den Ortskirchen eingerichteten Arbeitsgruppen sind 8744 Familien in neun Dörfer der Region zurückgekehrt.