09.04.2021 /
Iran
/ news

Iran: Christ mit Parkinson zu 11 Jahren Gefängnis verurteilt

Homayoun Zhaveh (62) und seine Frau Sara Ahmadi (42) wurden im Iran zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt. Sie wurden beschuldigt, Mitglied beziehungsweise Leiter einer Hauskirche zu sein.

Schwer von der Parkinson-Krankheit betroffen, erwartet Homayoun, dass er jeden Tag ins Gefängnis gebracht wird, um seine Strafe zu verbüssen. Im November 2020 zu ursprünglich elf Jahren Haft verurteilt, wurden Homayoun und seine Frau Sara am 14. März darüber informiert, dass ihr Fall an die Vollzugsbehörde der Regierung weitergeleitet wurde, die sie jederzeit vorladen kann.
Dies ist nun in diesen Tagen geschehen. Homayoun ist zu zwei Jahren Haft verurteilt worden, seine Frau zu acht Jahren.

Auslandreisen anschliessend verboten

Dem Ehepaar wurde ausserdem untersagt, ins Ausland zu reisen und für zwei Jahre nach ihrer Freilassung kulturellen oder politischen Gruppen anzugehören. Darüber hinaus müssen sie sechs Monate Zivildienst in einem Zentrum für geistig Behinderte leisten.

Berufung abgelehnt

Verurteilt am 14. November 2020, wurden die Anträge der beiden Christen auf Berufung im Dezember abgelehnt. Der Richter hielt jedoch das ursprüngliche Urteil aufrecht und reduzierte Saras Strafe von elf Jahren auf acht Jahre. Doch wie der Anwalt des Paares während der Anhörung aufzeigte, ist das Gesetz ziemlich vage betreffend «illegale Organisationen» und eine Versammlung von Christen kann nicht in diese Kategorie fallen: «Meine Klienten haben wiederholt erklärt, dass sie nicht an Aktionen beteiligt sind, die die nationale Sicherheit gefährden, und dass sie keine Feindseligkeit gegen die derzeitige Regierung haben.»
Der Anwalt des Paares stellt klar, dass Homayouns Gesundheit es ihm nicht erlauben würde, an solchen Aktionen teilzunehmen, selbst wenn er es wollte. Trotz seiner Gebrechlichkeit, die ihn in diesem pandemischen Kontext zu einer «Risikoperson» macht, könnte Homayoun mehrere Jahre im Gefängnis verbringen.

Ein erster Aufenthalt im Gefängnis

Homayoun und Sara wurden zuvor im Juni 2019 von Agenten des iranischen Geheimdienstes verhaftet. Das war während eines Aufenthalts mit anderen christlichen Familien in der Stadt Amol, in der Nähe des Kaspischen Meeres. Die anderen Christen wurden ebenfalls befragt, aber nur Homayoun und Sara wurden verhaftet. Sie wurden zunächst im Sari-Gefängnis in der Nähe von Amol festgehalten, bevor sie in das berüchtigte Evin-Gefängnis in der Nähe von Teheran gebracht wurden. Nach einem Monat in Haft wurde Homayoun freigelassen. Aber seine Frau blieb 67 Tage im Gefängnis, davon 33 Tage allein in Einzelhaft. Während dieser Zeit war sie extremer psychologischer Folter ausgesetzt.

Verfolgung im Iran üblich

Mansour Borji, der Leiter der Interessenvertretung der Religionsfreiheitsgruppe «Artikel 18», reagierte auf die Verurteilung: «Einen Mann in Homayouns Alter, der an Parkinson leidet, ins Gefängnis zu stecken, nur weil er einer Hauskirche angehört, wäre in einem anderen Land schockierend.» Er fügt hinzu: «Im Iran hat diese systematische Verfolgung von persisch sprechenden Christen, unabhängig von Alter, Gesundheit oder anderen Gesichtspunkten, leider viele nachweisbare Präzedenzfälle.»