27.08.2021 /
Iran
/ news

Iran: Was können Christen vom neuen Präsidenten erwarten?

Die Wahl von Ebrahim Raissi ist wahrscheinlich keine gute Nachricht für die Christen. Seit Dienstag, dem 3. August, ist Ebrahim Raissi Nachfolger von Hassan Rohani als iranischer Präsident. Zuvor war er Leiter des Justizwesens des Landes. Was wird seine Wahl für die iranischen Christen ändern?

Eine wenig verheissungsvolle Bilanz: Ebrahim Raissi, der im Juni 2021 gewählt wurde, gewann die iranischen Präsidentschaftswahlen. Ebrahim ist ein ultrakonservativer schiitischer Geistlicher. Seine Arbeit als Staatsanwalt und später als Leiter der Justiz brachte ihm eine wenig erfreuliche Auszeichnung ein: Die Aufnahme in die schwarze Liste iranischer Beamter, die von Washington wegen «Komplizenschaft bei schweren Menschenrechtsverletzungen» sanktioniert wurden.

«Feindliche Gruppen», «Zionistische Sekte»

Im vergangenen Januar äusserten sich sechs UN-Berichterstatter besorgt über die ihrer Meinung nach systematische Verfolgung von Christen. Um eine Klärung herbeizuführen, wandten sie sich an den Hohen Rat für Menschenrechte im Iran. Es handelt sich um einen Zweig der Justiz, der direkt Ebrahim Raissi unterstellt ist. Er wies alle Anschuldigungen zurück. Er bezeichnete die Hauskirchen, die sich hauptsächlich aus muslimischen Konvertiten zum Christentum zusammensetzen, sogar als «feindliche Gruppen», die einer «zionistischen Sekte» folgen und «Pläne zur Untergrabung der nationalen Sicherheit» haben.

Menschenrechtsverteidiger besorgt

Mansour Borji, Leiter der Interessenvertretung der NGO «Article18», hatte bereits vor der Wahl gewarnt. Die Wahl von Raissi zum Präsidenten «würde mehr Unterdrückung, Christenverfolgung und eine Einschränkung der bürgerlichen Freiheiten bedeuten. Die Verfolgung von Christen und anderen Minderheiten hatte sich unter dem vorherigen Präsidenten verschärft, und die Situation kann sich unter dem neuen Präsidenten nur noch verschlimmern.»

Mahmood Amiry-Moghaddam, Gründer der in Oslo ansässigen NGO «Iran Human Rights», stimmt dem zu. «In der derzeitigen Situation kann das Regime die Repression nur noch verstärken, da es allmählich seine Legitimität verliert.» Doch der Menschenrechtsverteidiger erklärt abschliessend optimistisch: «Die iranische Gesellschaft will den Wandel, sie arbeitet jeden Tag darauf hin, und kein Präsident kann diesen Wunsch nach Veränderung bekämpfen.»