04.12.2020 /
Iran
/ news

Iran: Zweiter Christ zu 80 Peitschenhieben verurteilt

Er ist der zweite Christ, der innerhalb von zwei Monaten im Iran ausgepeitscht wird: An Zaman Fadaei (Saheb) wurden die 80 Peitschenhiebe vollstreckt, zu denen er im September 2016 verurteilt worden war.

Am 15. November 2020 wurde Saheb im Iran ausgepeitscht, weil er beim Abendmahl Wein getrunken hatte. Eine Geste, die an die letzte Mahlzeit erinnert, die Jesus mit seinen Jüngern vor seinem Tod einnahm.

Im Oktober wurde Mohammad Reza (Youhan) Omidi, ein weiterer iranischer Christ, der zur gleichen Zeit wie Saheb verurteilt worden war, ebenfalls zu 80 Peitschenhieben verurteilt, was starke Reaktionen in der internationalen Gemeinschaft auslöste.

«Zutiefst besorgt»

Das US-Aussenministerium kommentierte dies damals sogar auf Twitter, mit den Worten: «Wir sind zutiefst besorgt zu erfahren, dass der Iran gerade Mohammad Reza Omidi (Youhan) ausgepeitscht hat, weil er während eines religiösen Rituals Wein getrunken hat. Er hat bereits zwei Jahre im Gefängnis verbracht, weil er einer Hauskirche angehörte. Wir verurteilen diese ungerechte Bestrafung und fordern den Iran auf, allen Iranern die Freiheit der Glaubensausübung zu garantieren.»

2016 verhaftet

Zaman Fadaei (Saheb), wurde im Mai 2016 in der Stadt Rasht zusammen mit dem Pastor seiner Untergrundkirche Yousef Nadarkhani, seiner Frau Fatemeh (Tina) Pasandideh, Mohammad Ali (Yaser) Mosayebzadeh und Mohammad Reza (Youhan) Omidi verhaftet.

Im Juni 2017 wurden Youhan, Saheb, Yaser und Yousef Nadarkhani zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie «die nationale Sicherheit durch die Teilnahme an einer Hauskirche und die Förderung des zionistischen Christentums untergraben haben.»

Sie begannen 2018 mit der Verbüssung ihrer Strafe. Im Mai 2020 wurden die Strafen für Saheb und Yousef von zehn auf sechs Jahre und für Youhan auf zwei Jahre reduziert.