20.02.2020 /
Kamerun
/ news

Kamerun: Neuer tödlicher Angriff in Boko Haram

Der hohe Norden Kameruns ist regelmässig Schauplatz von Übergriffen durch Boko Haram. Kürzlich wurden drei Dörfer angegriffen, fünf Christen getötet, weitere andere entführt und Häuser geplündert.

Am 6. Januar brachen in der Region Tourou nahe der Grenze zu Nigeria Boko-Haram-Terroristen in die Dörfer Hitawa, Hitere und Moudouko ein. Der Angriff begann um etwa 22 Uhr und endete um 5 Uhr morgens. Insgesamt wurden 5 Christen getötet, 3 Kinder entführt und 200 Häuser geplündert.

In Mudouko verloren Kidyake Antoine (21), Medge Guidkayé (62) und Shele Ndouvagui (50) ihr Leben. Sie lassen Frauen und Kinder zurück.

In Hitere wurden Wabayé Viché (40) und Teweshé Ezechiel getötet. Einer von Ezechiels Söhnen, Hawadak Teweshé wurde zusammen mit zwei seiner Kameraden, Feuleongui Yadak und Warda Josue aus Mudouko, entführt.

Terroristen kehrten zurück

Die Christen von Hitawa suchten Zuflucht in dem nahe gelegenen Dorf Gochime. Am nächsten Tag kehrten die Terroristen zurück und plünderten die Dörfer Nguedjele und Gochime, wodurch die Christen, die dort Zuflucht gesucht hatten, noch weiter von ihren Häusern vertrieben wurden.

Mitglieder des Open Doors-Teams besuchten das Gebiet im November 2019, um die Christen zu unterstützen, die regelmässig von Boko Haram angegriffen werden. Sie leisteten ihnen Nothilfe.

Gefühl der Verlassenheit

Die Opfer der Angriffe sagten gegenüber «Amnesty International», dass sie sich von der Regierung verlassen fühlten, da diese in keiner Weise hilft. Zwischen Januar und November letzten Jahres wurden in Kamerun jeden Monat 25 Christen bei Übergriffen von Boko Haram getötet.

Aufgrund dieser mörderischen Überfälle im hohen Norden Kameruns ist das Land auf Platz 48 des Weltverfolgungsindex vorgerückt. Der Index listet die 50 Länder auf, in denen Christen am meisten verfolgt werden.