22.11.2018 / news

Kirgisistan: Junger Christ verprügelt

In Kirgisistan wurde Eldos Sattar Uuly (25) von drei Männern angegriffen, die ihm den Kiefer brachen. Der Grund für diesen Angriff: Der junge Mann ist ein protestantischer Christ.

Eldos Sattar Uuly, ein 25-jähriger Christ, liegt noch im Krankenhaus. Er wurde von drei Männern im Haus seines Onkels in Tamchi, einem Dorf im Nordosten der Region Issyk-Kul in Kirgisistan, angegriffen. Eldos hatte mehrere Frakturen, darunter eine am Kiefer.

Die drei Angreifer schlugen ihn und warfen ihn dann zu Boden. Der junge Mann wurde als «Kafir» («Ungläubiger») bezeichnet. Beim Angriff wurde er an den Kopf getreten, dabei brachen Zähne und mehrere Kiefer.

Morddrohung

Vor sie gingen drohten sie, dass sie zurückkommen würden um ihn zu töten, wenn er das Dorf nicht vor dem nächsten Morgen verlassen würde.

Eldos konnte bis in die frühen Morgenstunden keine Hilfe rufen. Schliesslich wurde er in das nationale Krankenhaus in Bischkek, der kirgisischen Hauptstadt, verlegt, wo Kiefer, Zahnfleisch und Zähne operiert wurden. Ein Dorfbewohner sagte gegenüber «Forum 18»: «Mindestens anderthalb Monate lang wird er nicht sprechen, seinen Kiefer bewegen oder seine Zähne bewegen können, weil sein Zahnfleisch zusammengenäht wurde.»

Der junge Mann war bereits vorher von einer Gruppe junger Männer bedroht worden, seinen christlichen Glauben zu verlassen und zum Islam zu konvertieren.

Auf dem Krankenbett bedroht

Als er sich von seinen Verletzungen erholte, besuchte einer der Angreifer Eldos Sattar Uuly im Krankenhaus. Der Mann beabsichtigte ihm eine Entschädigung für seine medizinischen Kosten anzubieten, damit er seine Beschwerde gegen die Angreifer zurückzieht. Seine Familie lehnte das ab, da drohte der Angreifer ihm angeblich erneut: «Denke an deine Zukunft. Du wirst mit uns im selben Dorf leben müssen.»

Die anderen beiden Angreifer besuchten ihn mit der gleichen Bitte und drohten ebenfalls ihn zu töten. Nach wie vor sind die drei Täter auf freiem Fuss.

Der Anwalt prangert einen religiösen Hass an

Der Anwalt des Opfers, Zhanar Askar Kyzy, bedauert, dass der Fall nun zum Stillstand gekommen ist. In seiner Erklärung vom 8. November erklärte er, dass «die Polizei diesen Fall nicht mehr untersucht.»

Alle drei Angreifer wurden des Hooliganismus angeklagt.

In Kirgisistan werden Christen oft diskriminiert. Die Justiz glaubt der Aussage der Angeklagten, dass der Angriff nicht aus religiösen Gründen stattfand, sondern weil der junge Mann «zu laut Musik hörte».