11.02.2021 / news

Kuba: 13 Tage Gefängnis für zu Unrecht angeklagten Pastor

Fälschlicherweise der «persönlichen Bereicherung» beschuldigt, musste ein kubanischer Pastor 13 Tage ins Gefängnis.

Am 25. Januar hob die kubanische Justiz die Anklage wegen «persönlicher Bereicherung» gegen Karel Parra Rosabal auf und liess ihn nach 13 Tagen Haft frei. Der Pastor ist Mitglied der Apostolischen Kirche «Fuego y Dinamica», die Teil eines grösseren Netzwerks unabhängiger Kirchen ist, denen die Regierung die Anerkennung verweigert hat.

Wirtschaftliche Belästigung

Karel Parra Rosabal wurde am 12. Januar in seinem Haus verhaftet. An diesem Tag hatte die Polizei in seiner Garage das Werkzeug entdeckt, mit dem er gegen ein wenig Geld Fahrräder repariert. Karel hatte protestiert und erklärt, er habe es legal und aus seinen persönlichen Finanzen gekauft. Vergeblich. Er wurde auf die Wache gebracht und seine Werkzeuge wurden beschlagnahmt. Er sollte am 21. Januar vom Gericht angehört werden, aber die Anhörung wurde verschoben. Schliesslich gelang es Pastor Rosabal, seine Unschuld zu beweisen: Er legte die Rechnungen für die fraglichen Geräte vor, wodurch er schliesslich entlassen werden konnte.

Einschüchterungs-Versuche

In Kuba ist es üblich, dass Pastoren neben ihrem Dienst eine bezahlte Tätigkeit ausüben: Die Gemeindemitglieder sind zu arm, um ihnen ein angemessenes Gehalt zahlen zu können. Kirchenführer glauben, dass die Behörden einige Pastoren zu Unrecht anklagen, um sie einzuschüchtern und so die Religionsfreiheit anzugreifen. Indem sie ihre Einkommensquellen angreifen, wollen sie Kirchenführer dazu bringen, ihre pastorale Arbeit aufzugeben.

Covid-19 als Vorwand

Eine andere Möglichkeit, den Druck, der bereits auf den kubanischen Christen lastet, zu erhöhen, besteht darin, dass die amtierende Regierung die Bewältigung der Gesundheitskrise als Vorwand benutzt, um Christen missbräuchlich zu kontrollieren. Die Gläubigen werden zu astronomischen Geldstrafen verurteilt, ihr Material wird beschlagnahmt.
Kirchen, die im sozialen Bereich arbeiten, sind beunruhigt, Pastoren stehen unter verstärkter Überwachung und willkürliche Verhaftungen nehmen zu. Im Allgemeinen werden Christen diskriminiert. All dies kommt zu den Einschränkungen hinzu, die bereits durch die kommunistische Ideologie bestehen.