31.10.2019 / news

Letztes Update unserer laufenden Projekte (Juni 2022)

Erweiterung des Shalom -Traumazentrums

Der Terrorismus von Boko Haram im Nordosten Nigerias und die Angriffe von Fulani-Kämpfern auf christliche Dörfer im Middle Belt treffen die Gläubigen in diesen Regionen hart. Dank Ihrer Unterstützung konnte Open Doors 2019 ein Zentrum eröffnen, um den Menschen zu helfen, die von diesen Angriffen traumatisiert wurden. Anfang 2022 wurden Erweiterungsarbeiten durchgeführt. 

Die Speisesäle und Seminarräume wurden vergrössert und neue Zimmer für 35 zusätzliche Gewaltopfer gebaut. Der Bedarf ist dringend, denn die Gewalt gegen Christen im Norden Nigerias war noch nie so gross. Das Zentrum wurde im März 2019 mit der Vision eröffnet, traumatisierten Christen eine umfassendere Behandlung ihrer Traumata anbieten zu können.

In den letzten zwei Jahren hat das Zentrum mindestens 1500 Frauen, Männer und Kinder betreut.

Fundierten Untersuchungen zufolge ist die Gewalt – insbesondere in Form von Vergewaltigungen – so hoch wie nie zuvor. Bisher hatte das Zentrum Kapazität für die Betreuung von 15 Personen auf einmal. Die Beratung und Nachbesprechung dauern 5 Tage, aber oft müssen die Leute länger bleiben. Schweren Herzens müssen unsere Mitarbeitenden Menschen abweisen, die dringend Betreuung brauchen. Wenn wir mindestens 35 weitere Opfer von Gewalt gleichzeitig aufnehmen, können wir die Zahl der jährlichen Begünstigten von 720 auf 2880 erhöhen. Viele von ihnen sind Witwen, deren Ehemänner von Terroristen ermordet wurden, Frauen, die vergewaltigt wurden, oder Kinder, die zu Waisen geworden sind.

«Ich habe zum ersten Mal gut geschlafen»

Bei einer Therapie für Überlebende in Kaduna sagte ein Teilnehmer, dessen kleine Tochter vor seinen Augen mit einer Machete getötet worden war: «Seit jenem Tag war ich wie betäubt. Ich konnte nicht trauern und meinen Schmerz nicht überwinden. Während des Programms brach ich zusammen und konnte zum ersten Mal weinen. In der Nacht habe ich zum ersten Mal gut geschlafen, ohne Albträume.»

Unser Koordinator vor Ort ergänzt: «Wir danken Gott für die vielen Schulungen, die wir bereits durchgeführt haben. Bitte betet, dass Gott das Zentrum, die Mitarbeiter, die Freiwilligen und die Menschen, die wir aufnehmen, beschützt.»

Infos: April 2022


Wie Traumabegleitung Leben verändert: Lesen Sie das Interview mit Tirham.