18.06.2019 /
Mali
/ news

Mali: Massaker in einem katholischen Dorf

Am 9. und 10. Juni wurde das Dorf Sobane Da, ein überwiegend katholisches Dorf, in Mali angegriffen. Es gibt etwa hundert Tote, darunter mindestens 24 Kinder. Laut RFI sind alle Opfer Katholiken.

Etwa fünfzig bewaffnete Männer griffen das Dorf an. Die Angreifer stehen im Verdacht, zur Volksgruppe der Peule zu gehören, während das angegriffene Dorf von Dogonen bewohnt wird.

Das Dorf Sobane Da liegt im Zentrum Malis, in der Nähe der Stadt Sanga in der Region Mopti.

Al-Kaida und IS

Die anhaltende Präsenz islamistischer Gruppen in der Region (Al-Kaida und der Islamische Staat IS) sowie die Unfähigkeit des malischen Staates, die Bevölkerung zu schützen, haben die Einwohner dazu veranlasst, Selbstverteidigungsmilizen zu auszubilden.

Darüber hinaus werden die Fulani – die bereits in Nigeria hart gegen Christen vorgehen – von den Dogonen beschuldigt, Verbindungen zu Dschihadisten zu haben. Interethnische Gewalt ist daher in der Region häufig geworden.

«Beginn des Kalifats»

Französische Streitkräfte griffen 2013 in Mali ein, um einen dschihadistischen Vorstoss in den Norden abzuwehren, doch diese zentrale Region ist zu einem Zufluchtsort für Terroristen geworden. Der malische Intellektuelle Adam Thiam spricht sogar über den Beginn des Kalifats in der Region.