09.12.2019 / news

Mexiko: Die Mafia erträgt keine “Einmischung” durch Christen

Die mexikanische Mafia greift Christen an, weil sie sich in ihre Angelegenheiten "einmischt", indem sie Migranten hilft.

In Mexiko sind Christen, die Migranten in der Grenzregion zu den Vereinigten Staaten helfen, besonders anfällig für Repressalien durch Mafia-Gruppen.

Beschränkt ist die Gewalt jedoch nicht auf die Grenzregion: Am 24. Oktober richteten Angreifer ihre Waffen im westmexikanischen Bundesstaat Jalisco auf den Priester Alberto Ruiz Pérez und mehrere Nonnen. Sie stahlen 20’000 Pesos, was rund 1000 Dollar entspricht. Der Hintergrund war jedoch der Einsatz des Priesters für Migranten, die ihn zum Ziel gemacht hatte.

Seit August entführt

Anfang Oktober bat die Interamerikanische Menschenrechtskommission die mexikanische Regierung, über die Fortschritte bei der Suche nach Pastor Aarón Méndez Ruiz und Alfredo Castillo de Luna zu berichten.

Diese wurden im August aus einem Migrantenheim in Nuevo Laredo, nahe der US-Grenze, entführt. Beide schützten kubanische Asylbewerber, die als Ziel für Entführungen besonders anfällig sind, weil sie wahrscheinlich amerikanische Verwandte haben, die in der Lage sind, Lösegeld zu zahlen.

Auch haben Kriminelle im Staat Guanajuato, in Zentralmexiko, Geld für den Schutz der katholischen Priester erpressen wollen.