12.04.2019 /
Mexiko
/ news

Mittelamerika: Ziel krimineller Organisationen

Sie werden wegen ihres Glaubens belästigt oder getötet. Ende 2018 wurden christliche Führer von kriminellen Organisationen in mehreren mittelamerikanischen Ländern angegriffen.

Die organisierte Kriminalität ist in Mittelamerika weit verbreitet. Ende 2018 und in den ersten Monaten im Jahr 2019 wurden mehrere Kirchenführer von kriminellen Organisationen angegriffen.

Aus verschiedenen Ländern wurden Fälle von Übergriffen und Morden bekannt:

  • Honduras: Der Pastor einer Kirche in Intibucá wurde entführt. Eine Lösegeldforderung war gestellt worden, aber die Polizei konnte ihn befreien.
  • El Salvador: Der Pastor der evangelischen Kirche «The Voice of God» wurde vor seinem Haus in Atiquizaya, Abteilung Ahuachapán, von nicht identifizierten bewaffneten Personen erschossen.
  • Guatemala: Am 12. Februar 2019 berichtete die Tageszeitung «Prensa Libre» über den gewaltsamen Angriff auf den Pastor der Kirche «Abundant Life» in Estanzuela im Departement Zacapa. Er wurde mit Waffen und Macheten angegriffen und getötet, genau wie sein 28-jähriger Sohn. Berichten zufolge wurde er angegriffen, weil er sich entschieden hatte, eine neue Gemeinde in der Region zu gründen.
  • Mexiko: Am 13. Februar 2019, behauptete laut der Zeitung «El Heraldo» eine kriminelle Gruppe, einen Priester entführt zu haben um Lösegeld vom Erzbischof von San Luis Potosí zu fordern. Aber der Versuch schlug fehl.

Kriminelle Gruppen lehnen das Evangelium ab

Für kriminelle Gruppen sind diese Angriffe auch ein Mittel, um zu verhindern, dass das Evangelium verbreitet wird. Tatsächlich stellen die Handlungen von Christen ein echtes Hindernis für kriminelle Aktivitäten dar – etwa wenn Drogen-Reha-Zentren eröffnet werden.

Kirchenführer werden vor allem durch Erpressung und Entführung ins Visier genommen, da die beteiligten Kriminellen davon ausgehen, dass die Ordensgemeinschaften die geforderten Geldbeträge geben oder wertvolle religiöse Gegenstände verkaufen werden, um den notwendigen Betrag zu erhalten.