07.10.2022 /
Iran
/ news

Zwei OD-Events in Zofingen

An unserem 1. Open Doors Youth Event vom Freitagabend, 28. Oktober, werfen wir einen Blick in den Iran. Unser Redner berichtet von seinem Erleben als Christ im Gefängnis. Ausserdem nimmt uns unsere Rednerin Tina an unserem Event vom Samstag, 29. Oktober, mit nach Ostafrika.

Im Iran erheben sich zurzeit Frauen und auch Männer gegen das Regime, das Frauen unterdrückt und verfolgt. Auch Christen erleben schwere Verfolgung durch die Machthaber in diesem Land. Unser Redner aus dem Iran wird an beiden Events einen Einblick geben. Wegen seines Glaubens an Jesus wurde er verhaftet und im berüchtigten Evin-Gefängnis eingesperrt. Heute lebt er in einem sicheren Land. 

1. Open Doors-Youth Event

Unter dem Titel WANTED führen wir in der Schweiz zum ersten Mal einen separaten Event für junge Christen durch. Im Iran und in vielen anderen Ländern auf der Welt werden Christen gesucht – allerdings nicht, um ihnen Geschenke zu geben, sondern damit man sie schwächen und aus dem Weg räumen kann. Gerade junge Menschen aus der Schweiz sollen mit dieser Realität konfrontiert und herausgefordert werden. Im Adventure Room bekommt man einen Eindruck davon, was verfolgte Christen durchmachen, aber auch wie Gott ihnen beisteht. Die Outbreakband nimmt uns während des Events in die Anbetung mithinein, und am Schluss erwartet dich eine Zeit von ‹Extended Worship›.

OD-Event Samstag, 29. Oktober 

Abgelehnt, aber wertvoll! Das ist das Motto unseres diesjährigen Open Doors-Events im Funkenpark Zofingen.

Ablehnung erfahren die verfolgten Christen von ihrem Umfeld. Doch in Gottes Augen sind sie wertvoll! Das erwartet Sie: Packende Berichte aus erster Hand, Kinderprogramm mit Christof Fankhauser, Anbetungszeit mit der Outbreakband, Eintauchen in die Erlebniswelt der verfolgten Kirche im Adventure Room, verschiedene Workshops und mehr.

Rednertour mit unseren beiden Referenten

Wenn Sie keine Gelegenheiten haben, am Open Doors Event dabei zu sein, gibt es noch die Möglichkeit, unsere Gastreferenten aus dem Iran und Ostafrika in verschiedenen Kirchen und Gemeinden zu erleben. Weitere Infos