Nachrichten Vietnam | 24 November 2022
Vietnam: «Wir glauben an Gott. Warum soll man uns das verbieten?»

 

 
Show: true / Country: Vietnam / Vietnam
In Vietnam wurden drei Gemeindeleiter festgenommen. Ihr Besitz wurde beschlagnahmt oder zerstört, doch sie weigern sich, Gott zu verleugnen.

Drei Gemeindeleiter, Hung, Long und Viet*, wurden letzten Monat in Zentralvietnam festgenommen. Den Behörden zufolge sollen die drei Christen Reis von anderen Dorfbewohnern gestohlen haben.

Falsche Anschuldigungen und Verfolgung

In Wirklichkeit «ist dies der Vorwand der Polizei, um einen triftigen Grund für die Vertreibung dieser Christen aus der Gemeinschaft zu haben», erklärt Isaac*, Partner von Open Doors. Die drei Männer wurden geschlagen, ihre Strom- und Wasserversorgung wurde abgeschaltet. Ihre Reisernte, ihre Tiere, ihre Häuser und alles, was ihnen gehörte, wurde beschlagnahmt oder zerstört... Ihre Kinder dürfen nicht mehr zur Schule gehen... Im Dorf werden vier Familien, darunter die Familien von Hung, Long und Viet, insgesamt 16 Personen, in unterschiedlichem Ausmass verfolgt.

Unerbittliche Sanktionen

Die Region ist seit einigen Jahren von schlimmer Christenverfolgung betroffen, und die Behörden haben den Dorfbewohnern verboten, eine andere Religion als den Animismus und den Buddhismus zu haben. Isaac erklärt: «Jeder, der an Gott glaubt, wird verprügelt, sein Haus wird abgerissen und er wird aus dem Dorf vertrieben.»

Vertrauen im Angesicht von Gewalt   

Als die vier Familien zu Christus fanden und begannen, Versammlungen in ihren Häusern abzuhalten, wurden sie sofort heftig verfolgt. Die Christen weigerten sich jedoch, Jesus zu verleugnen und blieben in ihrem Glauben standhaft. Sie erklärten ihren Verfolgern: «Wir glauben an Gott, daran ist nichts falsch. Warum soll man uns das verbieten?»

Während dieser ganzen Leidenszeit versorgte die örtliche Partnerkirche von Open Doors die Familien mit Kleidung und Lebensmitteln. Doch jetzt sind die drei Gemeindeleiter im Gefängnis. Sie brauchen unsere Gebete!

Ein schlecht angewandtes Gesetz

Im Jahr 2018 hat Vietnam ein Gesetz über Glauben und Religion verabschiedet. Es ist zwar restriktiv, erkennt aber einige Kirchen offiziell an. Doch dieses vietnamesische Gesetz, das die Ausübung des Christentums erlaubt, wird oft nicht richtig umgesetzt. 

Vo Van Ai, Vorsitzender des vietnamesischen Komitees für Menschenrechte, sagte, Menschenrechtsaktivisten seien zutiefst besorgt über die Kluft zwischen der Rhetorik der Regierung und der harten Realität, die die Vietnamesen täglich erleben. «Die Verfolgung von religiösen Minderheiten ist nach wie vor weit verbreitet», kritisiert er. 

Vietnam befindet sich derzeit auf Platz 19 des Weltverfolgungsindex. 

* Decknamen


 

Abonnieren
Abonnieren Sie unsere E-Mail für mutigen Glauben, um Geschichten aus der Praxis zu erhalten und zu erfahren, wie Sie sich für verfolgte Christen einsetzen können.
Unsere Website verwendet Cookies


Speichern

Wir verwenden Cookies und andere Technologien auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir nutzen sie u. a., um Ihnen eine sichere Spendenmöglichkeit anzubieten und um Zugriffe auf unsere Website anonymisiert auszuwerten. Außerdem können wir so eigene YouTube-Videos auf der Website teilen. Je nach Funktion werden dabei Daten an Dritte weitergegeben und von diesen verarbeitet. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Einstellungen widerrufen oder anpassen.

Alle akzeptieren
 
Notwendige akzeptieren